Weißenbach

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weißenbach ist ein Stadtteil der nordhessischen Kleinstadt Großalmerode im Werra-Meißner-Kreis.

Der Ort ist für die wohl nördlichste Jausenstation bekannt.

Geografie

Der Ort liegt am Fuße des Meißners und etwa 9,5 km südlich von Witzenhausen.

Geschichte

Weißenbach wurde erstmals im Jahr 1342 urkundlich erwähnt.

Der Bahnhof in Trubenhausen war auch für andere Meißnerdörfer wie Weißenbach und Dudenrode von großer Bedeutung. Das Braunkohlewerk Bransrode versandte täglich vier bis sechs Waggons. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auch Granit vom Bransröder Steinbruch zum Bahnhof Trubenhausen gefahren, bevor die Seilbahn nach Laudenbach in Betrieb genommen werden konnte.

Unterirdische Gipsauswaschungen ließen 1964 Teile der Dorfstraße einsinken, so dass einige Häuser vom Einsturz bedroht waren. Die alte Wehrkirche musste geschlossen werden. Im Jahre 1971 wurde an anderer Stelle eine neue Kirche gebaut.

Das Dorfgemeinschaftshaus bildet im kleinsten Stadtteil von Großalmerode den kulturellen Mittelpunkt.

Umfangreiche Informationen zur Ortsgeschichte finden sich unter wiki-de.genealogy.net:

Kirche

Die alte Kirche am Ort ist möglicherweise nicht als Kirche erbaut worden, sondern als befestigte Herberge, auch Fluchtburg genannt. Aufgrund der Lage in Senkungsgebiet von Weißenbach wurde sie von der Kreisbauaufsichtsbehörde im März 1964 gesperrt, sogar das Läuten der Kirchenglocken wurde untersagt.

Die neue Kirche am Ort entstand nach den Plänen von Dipl.Ing. Claus Gerhardt aus Kassel und nach fast zweijähriger Bauzeit konnte die Kirche im Juni 1971 mit einem Festgottesdienst eingeweiht werden.

Die Kirche ist ein moderner Bau mit schräg angeschnittenem Glockenturm zur Talseite. Die politische Gemeinde schenkte der Kirche zwei neue Bronzeglocken zur Einweihung und ließ sie mit der kleinen Glocke aus der alten Kirche im Turm installieren. [1]

siehe auch

Wandern

Beliebte Wanderziele sind der Elsbeer-Eiben-Pfad im Stadtteil Trubenhausen, das NSG Bühlchen mit seltenen Orchideen auf dem Premiumwanderweg P8, der Basaltkegel des Bilsteins mit Aussichtsturm und Waldgaststätte, die Exberghütte im Stadtteil Epterode und das Waldschlösschen am Mäuseborn im Fahrbachtal.

Weitere Wandertipps:

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Informationen auf http://wiki-de.genealogy.net

Weblinks


Stadtteile der Stadt Großalmerode

Epterode | Großalmerode | Laudenbach | Rommerode | Trubenhausen | Uengsterode | Weißenbach