Wasser bergauf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Informationstafel
"Wasser-bergauf" im Herbst

An der Strasse zwischen Gottsbüren und Gieselwerder (nahe am Mühlenplatz) beschreibt ein Gedicht den vermeintlich wundersamen Anblick des Trumbachs (der in Gieselwerder auch Lumbach heißt), eines Wasserlaufs im Reinhardswald:

Beim Wandern durch den Reinhardswald
macht man an einem Bächlein halt.
Ein Wunder nimmt hier seinen Lauf,
es fließt tatsächlich das "Wasser bergauf ...".

Tatsächlich fließt der kleine Bach hier nur scheinbar bergauf und das Phänomen beruht auf einer sehenswerten optischen Täuschung.

Der nahezu waagerechte Mühlengraben, der hier für den Betrachter hangaufwärts zu fließen scheint, führt zur Mühle Quentin. Nachdem die Besitzer der Mühle das Wasserrecht für die Stromerzeugung aufgegeben hatten, nahmen sich die Gemeinde Oberweser und der Heimat- und Verkehrsverein der Sache an und nach einer umfangreichen Abstimmung mit der Oberen Wasserbehörde beim Regierungspräsidium Kassel (wegen des Wasserrechts), dem Landesbetrieb Hessen-Forst und dem Amt für Straßen- und Verkehrswesen Kassel sowie der Kreisverwaltung konnte die Gemeinde Oberweser das Wasserrecht für 500 Meter Mühlengraben beidseits der L 763 übernehmen.

siehe auch