Wasser- und Schifffahrtsamt Hann. Münden

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Hann. Münden ist eines von 39 Wasser- und Schifffahrtsämtern in Deutschland. Es hat seinen Sitz in Hann. Münden und gehört zum Dienstbereich der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte in Hannover.

Geschichte

Schild Wasser- und Schifffahrtsamt Hann. Münden
Das Wasser- und Schiffahrtsamt befindet sich in einer für die Schiffahrt geschichtsträchtigen Stadt. Ausgangspunkt für die Schiffahrt in der Region war das Stapelrecht. Es wurde im Jahr 1247 vom Welfenherzog Otto puer der Stadt Hann. Münden verliehen. Daraus ergab sich ein Monopol für den Weitertransport ausgestellter Güter. In der Folge erlebte die Oberweserschifffahrt einen großen Aufschwung.

Für die wasserbauliche Unterhaltung der Flussläufe waren im Mittelalter die Schiffergilden zuständig. Sie waren berufsständige Vertretungen. Zu ihnen zählte auch die Mündener Schiffergilde. Im Laufe der Jahrhunderte ging diese Unterhaltungsaufgabe auf die kommunalen und staatlichen Verwaltungen über. Trotzdem litt der Wasserbau im Bereich der Weser unter der erheblichen politischen Zersplitterung.

Eine einheitliche Wasserbauverwaltung gibt es erst seit dem 1. April 1876. Damals wurde die Weser in Strombaubezirke eingeteilt, die erstmalig die Verwaltung der beiderseitigen Ufer umfasste.

Der Weserstrombaubezirk I, der mit der Weserstrecke Münden bis Carlshafen die Kernstrecke des späteren WSA Hann. Münden umfasste, hatte seinen Sitz in Kassel. Ab dem 1.April 1934 wurde das Amt nach Hann. Münden verlegt. Von doirt an hieß es "Preußisches Wasserbauamt Münden". Am 1. November 1949 erfolgte die Umbenennung zum Wasser- und Schifffahrtsamt.

Zwischen 1970 und 1978 gewann das WSA Hann. Münden durch eine Neuorganisation der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung an Bedeutung. In dieser Zeit gingen der Zuständigkeitsbereich des WSA Kassel und des WSA Hameln sowie die Aufgaben des Neubauamtes für den Ausbau der unteren Fulda mit Sitz in Kassel auf das WSA über.

Zuständigkeitsbereich

Das WSA Hann. Münden ist für folgende Bundeswasserstraßen zuständig

  • die obere Fulda (von Mecklar bis Kassel, ca. 77 Kilometer)
  • die Werra (von Falken bis Hann. Münden, ca. 88 Kilometer)
  • die untere Fulda (von Kassel bis Hann. Münden, ca. 32 Kilometer)
  • die Weser (von Hann. Münden bis Kleinen Wieden, 154 Kilometer).

Besondere Bedeutung besitzen die beiden Talsperren. Die Eder- und die Diemeltalsperre wurden aufgrund des vom preußichen Staat erlassenen "Getztes, betreffend die Herstellung und den Ausbau von Wasserstraßen" aus dem Jahr 1905 errichtet. Sie sind die einzigen Talsperren Deutschlands, die durch die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes verwaltet und bewirtschaftet werden.

Aufgabenbereich

Zu den Aufgaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes Hann. Münden gehören:

  • Unterhaltung der Bundeswasserstraßen im Amtsbereich
  • Betrieb und Unterhaltung baulicher Anlagen wie beispielsweise Wehre, Schleusen und Brücken
  • Bewirtschaftung der Eder- und Diemeltalsperre
  • Aus- und Neubau
  • Unterhaltung und Betrieb der Schifffahrtszeichen
  • Messung von Wasserständen
  • Übernahme strom- und schifffahrtspolizeilicher Aufgaben.

Außenbezirke

Das WSA Hann. Münden hat Außenbezirke in Edertal, Rotenburg, Hann. Münden, Höxter und Hameln.

Die Außenbezirke sind auf ihrer Strecke verantwortlich, kleinere Unterhaltungsarbeiten an der Flussstrecke, den Bauwerken sowie den maschinentechnischen, elektrotechnischen und hydraulischen Anlagen im Regiebetrieb durchzuführen.

Zusätzlich sorgen die Mitarbeiter der Außenbezirke für den Betrieb der Schifffahrtsanlagen. Ein Teil der Anlagen ist permanent mit Personal besetzt. Dazu zählen die Schleusen in Kassel und Hann. Münden an der Fulda und die Schleuse in Hameln an der Weser.

Eine weitere Aufgabe ist das Setzenb und Betreiben von Schifffahrtszeichen.

Strukturreform

Im Zuge einer Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) und der Neuklassifizierung der Bundeswasserstraßen wurde seit dem Jahr 2011 immer wieder über eine Schließung der WSA Hann. Münden spekuliert.

Am 27. Juni 2012 hat Bundesverkehrsminister Peter Raumsauer (CSU) die neue Organisation der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung in Deutschland bekannt gegeben. Das WSA Hann. Münden verliert Zuständigkeiten an Minden, Braunschweig und Bonn. Betrieb und Unterhaltung der Bundeswasserstraßen Weser, Fulda und Werra gehen nach Minden an das dortige Wasser- und Schifffahrtsamt. Münden ist künftig nur noch Außenstelle von Minden. Die Zuständigkeit für Schifffahrt, Vermessung und Liegenschaft wandert zum Revieramt Braunschweig, die Bereiche Haushalt und Personal an die Generaldirektion in Bonn.

Entlassen werde niemand. Allerdings müssen Mitarbeiter damit rechnen, an andere Standorte versetzt zu werden. Derzeit sind 190 Personen bei der Hann. Mündener Behörde bechäftigt. Sie ist eine der wichtigsten Arbeitgeber in der Region.[1]

siehe auch

Quellen und Links

  1. HNA.de vom 27. Juni 2012: Ministerium zerschlägt Mündener Wasser- und Schifffahrtsamt