Wandertipp: Auf den Spuren des Bergbaus

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unser Ausflug beginnt in Reinhardshagen, Ortsteil Veckerhagen, am Wilhelmplatz. Wir queren die B 80 und wandern auf der Weserstraße (L 3229) in Richtung Reinhardswald. Am Ortsende biegen wir links ab (Wegweiser Kirche) und sehen bald auf der rechten Seite die Gebäude der historischen Eisenhütte.

Wir orientieren uns jetzt nach dem Wegzeichen X 14 und steigen links an der Eisenhütte bergan bis zum Rettungspunkt KS 136. Der Reinhardswald Ostweg-X 14 biegt rechts ab. Wir steigen oberhalb des Ortes weiter bergan und erreichen bald wieder einige Häuser am Waldrand. In der Spitzkehre geht es geradeaus weiter, ab hier auf Rundweg 2. Gemütlich wandern wir bis zum Aasbrunnen. In einer Linkskurve kreuzen wir unterwegs den Bergmannspfad zum Gahrenberg. Kurz hinter dem Brunnen biegt der Rundweg 2 links ab.

Wir wandern ohne Markierung geradeaus weiter, kreuzen nach einiger Zeit wieder Rundweg 2. Immer geradeaus geht es stetig bergan und bald kommt von links aus der Tür des Wildgatters das Wegzeichen Rombus. Ihm folgen wir bis hinter die Sandborn-Wiese zum Höhepunkt 408. (Rettungspunkt KS 138).

Jetzt folgen wir den Wegzeichen X 3 / X 14, die nach kurzer Zeit die Straße nach links verlassen und uns auf schönem Weg bis zur Schutzhütte am Gahrenberg geleiten. (Hier RP KS 209).

Ab Gahrenberg Richtung Roter Stock bis zum Großen Stern mit Bonnemann Stein nach Wegzeichen II. Hier links abbiegen in Richtung Wilhelmshausen. Markierung jetzt weißer Punkt. Im idyllischen Mühlbachtal erreichen wir auf dem Steinköhlerpfad den Ort Wilhelmshausen (am Waldrand oberhalb des Ortes bei der Schutzhütte RP KS 214).

Vom Start bis zum Ziel

Ausgangsort: Reinhardshagen, Ortsteil Veckerhagen.

Rückfahrt: Fuldatal, Ortsteil Wilhelmshausen. NVV: R 1, Bus Linie 135/34.

Wegezeichen: X 14, RW 2, Rhombus, X 13, II weißer Punkt.

Streckenlänge: 17 km.

Wanderkarte: Topografische Freizeitkarte HR Reinhardswald Naturpark Habichtswald. Rad + Wanderkarte Reinhardswald, Geo Verlag 34260 Kaufungen.

Einkehrmöglichkeiten: Veckerhagen, Wilhelmshausen.

Wissenswertes: Veckerhagen: Sehenswert ist unter anderem die ehemalige landgräfliche Eisenhütte. Um das Stapelrecht von Hann. Münden zu umgehen, baute man 1673 in Veckerhagen Stapelhäuser für die auf der Weser ankommenden Waren, die ab hier auf dem Landweg nach Kassel transportiert wurden.

Landgräfliche Eisenhütte: 1581 gegründet. Die Erze für die Hütte kamen vorzugsweise aus den Hohenkirchener Erzgruben. 1903 wurde der Betrieb eingestellt.

Forstbetrieb Gahrenberg: Bis 1970 Braunkohlenbergbau mit Schrägstollen. Die Kohle war auch Färbemittel für das in der Farbenfabrik Habichts Söhne in Veckerhagen hergestellte "Kasseler Braun".

Bonnemann-Stein am Stern: Dr. Bonnemann war Leiter des Hessischen Forstamtes Gahrenberg von 1949 bis 1969.

Hessisch-Waldeckischer Gebirgsverein Kassel: Wilhelmsstr. 19, Telefon 05 61-5 29 70 60. Öffnungszeiten: mittwochs 10:00 bis 14:00 Uhr, donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr, freitags 13:00 bis 17:00 Uhr

Internetadresse des Vereins: http://www.wandern-kurhessen.de/kassel

Weblinks

  • www.wandern-nordhessen.de
  • www.wandern-kurhessen.de