Walter Schliephacke

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Schliephacke, geboren am 12. Oktober 1877 in Ilsenburg, gestorben in Volkmarsen am 24. Oktober 1955, war ein namhafter Freskenmaler, Maler, Bildhauer und Illustrator, der zeitweilig im waldeckischen Landau auch eine Malerschule unterhielt.

Leben und Werk

Zahlreiche Ölbilder vom Walter Schliephacke haben Motive rund um den Dörnberg und die Landschaft an der Oberweser zum Gegenstand.

In dem Ort Vaake legte er im Jahre 1937 im Auftrag des damaligen Bezirkskonservators mittelalterliche Seccomalereien in der Dorfkirche frei, die Anfang des 17. Jahrhunderts übermalt worden waren. Mit der Freilegung der mittelalterlichen Malereien vor allem im Chorraum gingen Ergänzungen durch Schliephacke einher, die im Rahmen einer weiteren Kirchensanierung in den Jahren 1967/ 68 wieder entfernt wurden.

Literatur

  • Siegfried Lotze, Erinnerungen an den Künstler Walter Schliephacke (1877-1955), in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 2006, S. 35 ff.
  • Thomas Ende, Freilegung der Kirchenmalereien in Vaake, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 2007, S. 61 ff.

Wandmalereien in der Kirche in Vaake

Als im Jahre 1937 mit Malerarbeiten in der Kirche begonnen werden sollte, wurden im Chor sehenswerte Wandmalereien aus dem frühen 15. Jahrhundert entdeckt, die von dem Kunstmaler Walter Schliephacke freigelegt wurden.

Die Wände im Chor der Kirche sind insbesondere mit Szenen aus der Leidensgeschichte Christi ausgemalt und die Bildnisse sind in Secco-Technik ausgeführt worden.

An den Wänden sind hier vor allem Szenen aus der Lebens- und Leidensgeschichte Jesu Christi zu finden, das Chorgewölbe wurde mit einer Darstellung von der Krönung Mariens im Westen und der Darstellung des Jüngsten Gerichts im Osten ausgeschmückt.

Spuren mittelalterlicher Wandgemälde finden sich auch im Kirchenschiff, wobei hier lediglich Fragmente dokumentiert worden sind.

siehe auch

Weblinks