Waldeck-Landau

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf Schloss Landau residierten von 1397 bis 1495 die ältere und von 1550 bis 1597 die neuere Landauer Linie der Waldecker Grafen.

Aus der Geschichte

Im 14. Jahrhundert wurde unter Graf Heinrich V. von Waldeck die ehemalige Burganlage zum Schloss Landau umgebaut. Bis etwa zum Ende des 14. Jahrhunderts blieben die Besitzungen des Hause Waldeck ungeteilt. Nach dem Tod von Heinrich dem Eisernen stifteten seine Söhne Heinrich und Adolf die Linie Waldeck und die (ältere) Linie Landau, von denen die letztere 1495 erlosch.

Auf Graf Adolf III. von Waldeck zu Landau (1397 - 1431) folgten in der älteren Landauer Linie Graf Otto III. von Waldeck zu Landau (* um 1389, † 1458/ 1459) und Graf Otto IV. von Waldeck zu Landau (* vor 1438 † 14. Oktober 1495), bevor diese an Waldeck-Eisenberg und Waldeck-Wildungen fiel.

Grafen der neueren Landauer Linie waren in den Jahren 1539 – 1567 Johann I., 1567 – 1579 Philipp VI. und 1579 – 1597 Franz III., bevor auch die neuere Landauer Linie erlosch und an Waldeck-Eisenberg und Waldeck-Wildungen fiel.

Im Jahre 1660 erhielt Graf Josias II., ein Sohn des Grafen Philipp VII. von Waldeck Burg und Amt Wildungen als Herrschaftsbereich zugesprochen, später kamen die Ämter Wetterburg und Landau hinzu. Graf Josias war seit 1659 mit der Gräfin Wilhelmine von Nassau-Siegen verheiratet. Mit ihr hatte er 6 Kinder, von denen nur Tochter Charlotte Johanna (1664 - 1699) das Kindesalter überlebte, so dass die von ihm 1660 durch die Übernahme der Regierung des Amtes Wildungen und später des Amtes Wetterburg gestiftete (jüngere) Linie Waldeck-Landau mit seinem Tod 1669 erlosch.

Zuvor war auch sein Onkel Johann II. - er residierte in Landau - im Jahre 1668 ohne männliche Nachkommen verstorben.

Im Jahre 1676 wurde in Landau der spätere Fürst Friedrich Anton Ulrich geboren, in dessen Auftrag ab dem Jahre 1710 das Residenzschlosses in Arolsen errichtet wurde und den Kaiser Karl VI. in den erblichen Fürstenstand erhob.

Burg und Schloss Landau

Der Kirchturm in Landau bei Nacht

Der Umbau der ehemaligen Burganlage zum Schloss Landau des Grafenhauses von Waldeck erfolgte um das Jahr 1330.

Das Schloss dient heute als Altenheim der Evangelischen Altenhilfe Hofgeismar.

Im Jahre 1676 wurde in Landau auch der spätere Fürst Friedrich Anton Ulrich geboren, in dessen Auftrag ab dem Jahre 1710 das Residenzschlosses in Arolsen errichtet wurde und den Kaiser Karl VI. in den erblichen Fürstenstand erhob.

siehe auch