Wüstungen in der Stadt Kassel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die nachfolgende Auflistung nennt Wüstungen in der Stadt Kassel.

Die Namen sind aus mittelalterliche Urkunden, vornehmlich der Klöster, bekannt.

In den Arbeiten von Georg Landau und Heinrich Reimer werden eine Reihe der genannten Wüstungen erwähnt. Die Zusammenstellung erfolgte anhand der Karte des Jahrbuches des Landkreises Kassel, "Wüstungen im Landkreis Kassel" von Heinrich Klose aus dem Jahr 1985. Die Örtlichkeit des jeweiligen Siedlungsplatzes ist teilweise nur vermutet.

Wüstungen im Habichtswaldgebiet

Ruchotsen : Lage im nördlichen Bereich des Habichtswaldes (Stadtgrenze Kassel/Ahnatal)

Geilhausen : Lage in der Gemarkung Harleshausen "am Fuße des Fuchsküppel" am Geilebach.

Bettenwisen : Lage im nordöstlichen Habichtswaldbereich nördlich Wilhelmshöhe vermutet.

Baumgarte : Lage im Bereich der Forstgemarkung "Baumgarten" (am Blauen See) vermutet.

Todenhausen (Kassel) : Lage zwischen Kirchditmold und Harleshausen (Todenhäuser Straße)

Wickersdorf : Im Habichtswaldbereich vermutet. Lage aber unbekannt.

Weissenstein : Platz des ehem. Klosters Weißenstein (1143),jetzt Schloss Wilhelmshöhe

Hunrods-Burg : Frühmittelalterliche Burg auf dem Hunrods - Berg.

Wüstungen im Süden der Stadt

Walesborn : Lage im Süden der Gemarkung Nordshausen nahe der heutigen Autobahn A44.

Mattenberg : Lage im Bereich des heutigen Siedlungsgebietes Mattenberg, Gemarkung Oberzwehren


Wüstungen im Zentrum und im Osten der Stadt

Oberwehlheiden :Zuletzt 1374 findet man 'superior villa Welede 'Oberwehlheiden' (Landau.Gg,S.54)westl.des heutigen Wehlheider Ortskerns.

Niederwehlheiden : Als im Bereich des heutigen Wehlheidener Ortskerns gelegen vermutet.

Hemmenrade : Noch 1453 heißt es:"Zwelff Acker Weszen in dem Hemmemrade vor Cassel bie dem Feren Spedale".(Landau,Gg.,Wüstungen,S.56) In der Nähe des 'Ferenspedals'(1331 erwähnt), des ältesten Hospitals Kassels im heutigen Park Schönfeld bei der Feerenstraße gelegen.

Fuldhagen : Wüstung,auch "Fuldhain oder Velthagen" genannt,lag vor der (Unter-)Neustadt Kassels nach Waldau hin.

Fuldhagen-Burg : Wüste Burg-Stelle zu +Fuldhagen (1336 "in villa et campo dictis zu dem Volthayn" genannt)

Forstmühle :

Burg Waldau :Ehemalige Burganlage im Ortskern von Waldau,Wasserburg Waldau genannt.Im Spätmittelalter wüst, danach überbaut, jedoch Reste "Am Försterhof 2-4"(früherer Name: Am Fürstenhof) vorhanden.

Wüstungen im Nordosten der Stadt

Regenbodenhof : Wüster Hof vor dem Holländischen Tor früher "Mühlhäuser- Tor" im heutigen UNI-Bereich (Holl.Str.)

Mühlhausen : Wüstes Dorf nördl.jenseits des +Regenbodenhofes ("nahe vor Kassel", Landau,Gg.Wüstungen,1858,S.62)(in Richtung +Mühlhausen führte die Müllergasse)

Quellhof : Wüster Weiler oder Einzelhof (1264 erwähnt) im Bereich der unteren Quellhofstraße

Rimedehusen : Wüstung Rimedehausen im Bereich der Ahna unterhalb des Hegelsbergs vermutet.

Rickersrode: Wüstung auf der Exklave Kragenhof

siehe auch