Wüstungen im Landkreis Waldeck-Frankenberg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Wüstung steht für ehemalige Dörfer des Mittelalters, für kleinere und größere Ansiedlungen, die von den Bewohnern aus verschiedenen Gründen verlassen wurden und verfallen sind.

Die nachfolgende Übersicht über Wüstungen im Gebiet des heutigen Landkreises Waldeck-Frankenberg erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es soll aber zumindest an einige dieser Ansiedlungen erinnert werden, die sich heute noch oft in Flur- oder Straßenbezeichnungen wiederfinden.

Liste der Wüstungen im Landkreis Waldeck-Frankenberg

siehe auch

Wussten Sie schon, ...

  • ... dass sich im Altkreis Frankenberg über 200 Ortswüstungen befunden haben? Wüstungen sind verlassenen Siedlungsstätten oder aufgegebene, ehemals landwirtschaftlich genutzte Areale. Man kann davon ausgehen, dass es im 12. und 13. Jahrhundert etwa 300 Niederlassungen (Höfe und Mühlen eingeschlossen) in der Region gab. Neben der Pest (1309, 1348-50), dem „Sternerkrieg“ (1372/73) wird auch die Gründung der Neustadt von Frankenberg (1335/1336) als Ursache solcher Wüstungen genannt.

(aus: H. Becker, Frankenberg, 21 u. H. Wirwahn, Rengershausen, 43)

Arndt Böttcher, Frankenberg


Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Waldeck-Frankenberg
WappenWaldeckFrankenberg.jpg

Allendorf | Bad Arolsen | Bad Wildungen | Battenberg | Bromskirchen | Burgwald | Diemelsee | Diemelstadt | Edertal | Frankenau | Frankenberg (Eder) | Gemünden | Haina | Hatzfeld | Korbach | Lichtenfels | Rosenthal | Twistetal | Vöhl | Volkmarsen | Waldeck | Willingen