Von Heinebach zum Dreikönigsstein

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wandertipp

Die Rundwanderung beginnt am Bahnhof Heinebach. Wir gehen zur Straße und suchen das in den Ort hineinführende Wanderzeichen „gedrehtes T“. An der Hauptstraße (B 83) wandern wir kurz nach links und gleich vor dem Kauf-Markt in die Straße nach rechts hinein.

Nach etwa 500 Metern finden wir unser Zeichen wieder, das von der Kirche kommend, gemeinsam mit dem F die Straße aufwärts führt.

Nach einem Rechtsschwenk treffen wir auf einen Baum, an dem sich die beiden Wanderwege trennen. Das „gedrehte T“ führt in den Weg nach links aufwärts.

Vorbei an einer Schreinerei verlassen wir den Ort. Es geht bergauf, durch einen Hain, wo uns ein Heimatdenkmal Geschichte vermittelt.

Weiter unserem Zeichen folgend kommen wir durch einen Hohlweg zum Wald. Von einer Sitzgruppe haben wir einen weiten Blick ins Fuldatal. Nun wandern wir durch den Wald, erreichen den Waldrand und blicken auf den Kegel des Alheimers. Der Name des Berges vereint die umliegenden Gemeinden mit seinem Namen.

Wir wandern nach links, jetzt mit dem Zeichen G, immer am Waldrand entlang. Treffen auf eine Straße, gehen dort nach rechts und folgen dem Zeichen gleich wieder nach links in einen Weg, der jetzt leicht bergauf bis zum Dreikönigsstein führt, mit 440 Metern der höchste Punkt unserer Wanderung.

Bereits vorher an unserem Wanderweg sahen wir alte Grenzsteine aus dem 18. Jahrhundert, und am Dreikönigsstein lesen wir, dass wir auf einer alten Grenze gewandert sind.

Unser Weg führt jetzt zusammen mit dem X 3 in Richtung Herzblumenplatz.

In der Senke mit mehreren Hinweisschildern und Kunstwerken gehen wir im spitzen Winkel nach links in einen Weg, der mit dem Wanderzeichen Dreieck gezeichnet ist. Er führt nur noch bergab, an der Elistanne vorbei, wo wir uns rechts halten, zurück nach Heinebach.

Vor dem Ort verliert sich das Wanderzeichen zeitweise, deshalb gehen wir bis zur Straße und wenden uns vor dem Tennisplatz nach rechts in den Ort hinein.

Hinter einer Engstelle sehen wir die Wanderzeichen, die zur Kirche führen. Mit dem Schwenk zur Kirche erreichen wir durch den Ort wandernd wieder unseren Ausgangspunkt, den Bahnhof.

siehe auch

Weblinks und Quellen