Volkwin II. von Schwalenberg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Volkwin II. von Schwalenberg (1125 - 1177/78) gilt als Begründer des Hauses Waldeck. Der Sohn von Graf Widekind I. von Schwalenberg († 1137) und dessen Frau Lutrud von Itter († 1149) folgte 1137 seinem Vater als Graf von Schwalenberg nachdem sein Bruder Volkwin I. von Schwalenberg schon früh verstarb.

Als Volkwin I. von Waldeck gilt er als der Begründer des Hauses Waldeck.

Volkwin war zusammen mit seinem Bruder Wittekind II. von Schwalenberg in zahlreiche Fehden mit benachbarten Grundherren verwickelt.

Er erwarb die Vogteien der Klöster in Willebadessen, Flechtdorf und Aroldessen, letzteres eine Stiftung seiner Großmutter Gepa von Itter.

1144 stifteten er und die Familie seines Schwiegervaters Poppo I. von Reichenbach das Kloster Haina.

Ehen und Nachkommen

Er war in erster Ehe mit Luitgard von Ziegenhain, Tochter des Grafen Poppo I. von Reichenbach verheiratet und kam so in den Besitz der Burg Waldeck. Diese Ehe wurde 1161 wegen Kinderlosigkeit geschieden.

Mit seiner zweiten Ehefrau Lutrud hatte er mehrere Kinder, darunter

siehe auch

Weblinks