Voigt-Realschule

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Voigt-Realschule ist eine Schule im südniedersächsischen Göttingen.

Geschichte

Seit der Reformation gab es in der Pauliner Straße eine Schule, die zur Pfarrgemeinde St. Johannis gehörte. Sie wurde dann zur "Gehobenen Abteilung der Pfarrgemeindeschule. Als "Gehobene Volksschule" zog sie 1876 in die Alte Post. Erst 1886 folgte der Umzug in ein neues Gebäude an der Bürgerstraße - dieses Jahr gilt offiziell als Gründungsjahr der Voigt-Realschule. Im Jahr 1901 wurde sie die "Mittelschule für Jungen". Im Jahr 1928 erhielt sie den Namen Voigt-Realschule. Ab 1971 wurden auch Mädchen unterrichtet.

Im Schuljahr 2011/2012 zog die Schule an den Neuen Standort in Weende in der Theodor-Heuss-Straße.

Namensgebung

Die Voigt-Realschule verdankt ihren Namen dem aus armen Verhältnissen stammenden Christoph Heinrich Jacob Voigt (18171886). Der Schriftsetzersohn unterrichtete 30 Jahre lang an der Pfarrgemeindeschule der Johanniskirche in Göttingen und erreichte es durch eine ständige Verbesserung des Lehrplanes und der Schulorganisation, dass die traditionsreiche Schule zur gehobenen Volksschule befördert wurde. Unter der Leitung Voigts zog die gesamte Schüler- und Lehrerschaft am 16. April 1886 in das Gebäude zwischen Bürgerstraße und Wall ein. Wegen seiner Verdienste trägt die Schule seit 1928 seinen Namen.

Partnerschule

Im März 2007 beschloss die Gesamtkonferenz der Voigtschule, die Juba Day Secondary School im Südsudan als Partnerschule zu unterstützen.

Weblinks und Quellen