Verna

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verna
Kirche Verna.jpg
Evangelische Kirche in Verna
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Gemeinde: Frielendorf
Einwohner: 772 (30. Juni 2008)
Postleitzahl: 34621
Vorwahl: 05684
Kfz-Kennzeichen: HR
Stadtverwaltung: Ziegenhainer Straße 2
34621 Frielendorf
Website: www.verna.de
Bürgermeister: Birger Fey (SPD)
Ortsvorsteher: Gerhard Baier (SPD)

Verna ist ein Ortsteil der nordhessischen Gemeinde Frielendorf im Schwalm-Eder-Kreis mit ca. 780 Einwohnern. In Verna gibt es acht Vereine.

Gemarkung

Die Gemarkung Verna hat eine Fläche von rund 801 Hektar.

Geschichte

Verna wird erstmals im "Brevarium sancti Lulli", dem unter Erzbischof Lullus entstandenen Verzeichnis des Grundbesitzes des Klosters Hersfeld, als "Firne" erwähnt. Hiernach kann die Ersterwähnung auf den 5. Januar 775 datiert werden.

Die Dorfkirche in Verna wurde 1776/77 erbaut (mit Taufstein aus dem 17. Jahrhundert).

Am 1. Januar 1974 wurde Verna ein Ortsteil der Gemeinde Frielendorf.

Über die Dorfggeschichte informiert das Dorfmuseum in Verna.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

  • Der Spießturm (Symbol für die ehemalige Grenze zwischen Niederhessen und Oberhessen), der auch das Gemeindewappen von Frielendorf ziert,
  • die Klosterkirche St. Johannes in Spieskappel,
  • der Sendberg mit seiner signifikanten Form, seinen Sagen und Geschichten,
  • der Silbersee,
  • Ruine Großropperhausen.
  • Sehenswert ist auch die Linde in einer spätbarocker Gartenanlage (Salzmarkt 18), eine 200-300 Jahre alte Sommerlinde mit 30 Metern Höhe in einem inzwischen denkmalgeschütztem Bauerngarten.

Weblinks



Ortsteile der Gemeinde Frielendorf
WappenFrielendorf.jpg

Allendorf | Frielendorf | Gebersdorf | Großropperhausen | Lanertshausen | Lenderscheid | Leimsfeld | Leuderode | Linsingen | Obergrenzebach | Schönborn | Siebertshausen | Spieskappel | Todenhausen | Verna | Welcherod