Uwe Wolf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uwe Wolf, Trainer des KSV Hessen Kassel

Uwe Wolf wurde am 10. August 1967 in Neustadt an der Weinstraße geboren. In seiner aktiven Karriere war er als Fußballspieler bis in der Fußball-Bundesliga aktiv. Jetzt arbeitet er als Fußballtrainer.

Spielerkarriere

Einen Namen hat sich Wolf aber vor allem als Akteur des 1. FC Nürnberg gemacht. Zwischen 1989 und 1995 absolvierte der Abwehrspieler 81 Bundesligapartien für den Club. Später war er vornehmlich für ausländische Vereine aktiv. So spielte er für drei verschiedene Clubs in Mexiko, für Austria Salzburg in Österreich und für den SC Freamunde in Portugal. Mit Nexaca wurde er 1996 mexikanischer Meister. Aus dieser Zeit stammt auch sein Spitzname: El Lobo – der Wolf.

Trainerstationen

Seit dem 9. Januar 2012 war er Trainer des KSV Hessen Kassel, der in der Fußball-Regionalliga Süd spielt.[1]

Davor war Uwe Wolf unter Michael Wiesinger Co-Trainer beim FC Ingolstadt. Im Dezember 2010 wurde er dort zusammen mit Wiesinger nach anhaltender Erfolglosigkeit entlassen.

Erfahrung als Chefcoach sammelte Wolf bereits beim TSV 1860 München. Nach der Beurlaubung von Marco Kurz im Februar 2009 übernahm er die Leitung beim Zweitligisten bis zum Saisonende. Zuvor schon war er Trainer bei der U23 von 1860 München, mit der er auch gegen den KSV antrat, und bei der U19 der TSG 1899 Hoffenheim.

In Kassel gewann Wolf mit den Löwen in der Saison 2012/13 die Meisterschaft in der Regionalliga Südwest, verpasste aber den Aufstieg in die 3. Liga. [2]

Im Juni 2013 konnten sich der Trainer und der Kasseler Verein nicht auf eine Vertragsverlängerung verständigen. Am 13. September 2013 wurde Wolf neuer Trainer des SV Wacker Burghausen.

Karriere beim KSV Hessen Kassel

Wolf hatte beim KSV die Nachfolge von Interimstrainer Holger Brück angetreten, der seit Ende Oktober 2011 nach der Entlassung von Christian Hock hilfsweise eingesprungen war.

Der Trainer erregte bei seinem Amtsantritt Aufsehen dadurch, dass er den zuvor ausgemusterten Stürmer und Publikumsliebling Thorsten Bauer wieder als aktiven Spieler für den KSV ins Gespräch brachte[3], was dieser allerdings ablehnte.[4]

Bilder

siehe auch

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. HNA-Artikel vom 9.12.2011: Uwe Wolf wird neuer KSV-Trainer
  2. HNA vom 2.6.2013: Kiel schlägt Löwen 2:1 - das Wunder blieb aus
  3. HNA-Artikel vom 13.12.2011: Wolf im Interview über den KSV und Thorsten Bauer
  4. HNA-Artikel vom 15.12.2011: Wolf zeigt Verständnis für Bauer-Entscheidung

Weblinks