Uttershausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche in Uttershausen
St.-Georgs-Relief an der Kirche in Uttershausen

Uttershausen ist ein Stadtteil der nordhessischen Gemeinde Wabern im Schwalm-Eder-Kreis mit ca. 649 Einwohnern. Es gibt acht Vereine.

Lage und Gemarkung

Die Gemarkung Uttershausen liegt ca. sieben Kilometer südöstlich von Fritzlar und hat eine Größe von rund 510 Hektar. Der Ort liegt am Nordrand der Talniederung der Schwalm. Uttershausen bildet ein geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrissmerkmalen.

Geschichte

Uttershausen wird erstmals im Jahr 1074 als "Oderadeshusen" urkundlich erwähnt.

Um das Jahr 1100 bestätigt der Erzbischof Siegfried I. von Mainz die Schenkung von einer Hufe in Uttershausen an das Kloster Hasungen. Im Jahr 1197 wird dem Kloster Spieskappel durch Papst Cölestin III. ein Hof zu Uttershausen bestätigt.

Sophie, die Witwe des Heinrich von Uttershausen, verkauft 1285 dem Stift Fritzlar ihre Güter zu Uttershausen. 1288 verkauft dann Benigna, die Tochter des Konrad von Giflitz dem Deutschen Orden in Marburg ihre Uttershäuser Güter.

Um 1322 war die Kirche von Uttershausen eigenständige Pfarrkirche. Seit 1450 gehört Uttershausen zum landgräflichen Amt Homberg und ab 1462 zum "Gericht auf der Schwalm".

Die Uttershäuser Kirche wurde im Jahr 1522 noch als katholische Kirche im gotischen Stil erbaut. Hiervon ist noch der Chorraum mit vier hohen gotischen Fenstern erhalten sowie das St.-Georgs-Relief über dem Seiteneingang.

Ab 1557 gehört der Ort dann zum Gericht Hebel.

Im Jahr 1569 wurde die Kirche von Zennern nach Uttershausen eingepfarrt. Das Patronat hatte die Familie von Falkenberg bis zu ihrem Aussterben im Jahr 1613. 1689 schenkt Landgraf Carl seiner Frau den Zehnten zu Uttershausen.

Seit 1747 war die Kirche von Uttershausen dann ein Filial von Hebel. In der Mitte des 18. Jahrhunderts kommt es zu einem Erdbeben, das die Kirche in Uttershausen beschädigte. Dies führte zu Baumaßnahmen am Turm, dem Dach und dem Kirchenschiff, die im frühneuzeitlichen Sakaralstil ausgeführt wurden.

Nach der Verwaltungsreform im Kurfürstentum Hessen kommt Uttershausen 1821 zum Kreis und Justizamt Fritzlar. Im Jahr 1834 hat Uttershausen 467 Einwohner. 1844 wird die Kirche nach Wabern eingepfarrt.

1925 gibt es in Uttershausen 500 Einwohner, 1939 451, 1950 703 und 1961 leben dort 599 Menschen.

Am 31. Dezember 1971 gibt die Gemeinde Uttershausen ihre Selbständigkeit auf und wird ein Ortsteil der Gemeinde Wabern.

Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Wabern

Falkenberg | Harle | Hebel | Niedermöllrich | Rockshausen | Udenborn | Unshausen | Uttershausen | Wabern | Zennern