Ulrich Egen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uli Egen

Ulrich Egen, geboren am 24. August 1956 in Füssen, war unter anderem Trainer und Spieler bei der Eishockeymannschaft Kassel Huskies. Als Spieler absolvierte er 62 Länderspiele und nahm dreimal an der Weltmeisterschaft teil. In Eishockey-Kreisen wird er kurz Uli Egen genannt.

Biografie

Ulrich Egen stammt aus einer Eishockey-Familie. Bereits im Alter von vier Jahren lernte Uli Egen das Scchlittschuhlaufen. Vater Markus Egen wurde mit dem EV Füssen zwölfmal deutscher Meister und trug in 99 Begegnungen das Dress der Nationalmannschaft.

Uli Egen ist in zweiter Ehe mit Frau Marion, einer Niederländerin, verheiratet, mit der er zwei Kinder hat: Janina und Robin-Anna. Aus erster Ehe hat Uli Egen einen Sohn namens Markus.

Zeit als Spieler

  • EV Füssen bis 1982
  • Düsseldorfer EG 1982 - 1985
  • Berliner SC Preußen 1985 - 1987
  • Eintracht Frankfurt 1987 - 1990
  • EC Kassel 1990 - 1993

Zeit als Trainer und Manager

  • Kassel Huskies von 1994 bis 1998 als Manager
  • Kölner Haie von 1998 bis 1999 als Co-Trainer
  • Eisbären Juniors Berlin von 1999 bis 2000 als Cheftrainer
  • Eisbären Berlin von 2000 bis 2002 als Cheftrainer
  • ESC Moskitos Essen von 2002 bis 2003 als Cheftrainer und von 2003 bis 2005 als Manager
  • EV Duisburg von 2005 bis 2006 als Manager
  • Eaters Geleen von 2007 bis 2009 als Cheftrainer
  • ESC Moskitos Essen von 2009 bis 2010 als Cheftrainer
  • Kassel Huskies von 2012 bis 2013 als Cheftrainer und Sportdirektor

Kassel Huskies

Von 1990 bis 1993 spielte Egen bei den Huskies, der Verein nannte sich damals noch EC Kassel. Von 1993 bis ins Jahr 1997 wechselte Egen in die Position des Magagers. Nach der Saison 1997/1998 ging er zu den Augsburger Panthern ins Marketing.

Im April 2012 stellten die Huskies Egen nach der Trennung von Jamie Bartman als neuen Cheftrainer vor. Am 28. August 2013 kam das überraschende Aus: Der Oberligist teilte mit, dass Egen mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden wurde. Die Verantwortlichen des Klubs sahen "aufgrund unterschiedlicher Auffassungen in Bezug auf die Saisonvorbereitung sowie nach einem Gespräch mit dem Mannschaftsrat das Saisonziel Aufstieg in die DEL 2 als akut gefährdet an, sodass ein Handeln auch zum jetzigen Zeitpunkt aus Sicht der Verantwortlichen der Kassel Huskies unabdingbar notwendig war", heißt es in einer Pressemitteilung. Als Begründung sei Egen genannt worden, dass sich Teile der Mannschaft gegen ihn ausgesprochen hatten.[1]

siehe auch

Videos

Huskies stellen Egen als neuen Trainer vor

Weblinks und Quellen

Einzelnachweise

  1. Aus HNA.de vom 28. August 2013: Trainer Uli Egen zur Entlassung: „Bin wie vor den Kopf gestoßen“

Weblinks