Trockenerfurth

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trockenerfurth
Kirche-Trockenerfurth.jpg
Kirche zu Trockenerfurth
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Stadt: Borken (Hessen)
Einwohner: 925
Postleitzahl: 34582
Vorwahl: 05682
Kfz-Kennzeichen: HR
Stadtverwaltung: Am Rathaus 7
34582 Borken
Website: www.trockenerfurth.de
Bürgermeister: Marcel Pritsch-Rehm (FWG)
Ortsvorsteher: Matthias Baun

Trockenerfurth ist ein Stadtteil der nordhessischen Kleinstadt Borken im Schwalm-Eder-Kreis mit etwa 930 Einwohnern. In Trockenerfurth gibt es zwölf Vereine.

Gemarkung

Die Gemarkung Trockenerfurth hat eine Fläche von ca. 455 Hektar.

Geschichte

Trockenerfurth wurde erstmals im Jahr 1258 in einer Urkunde des Klosters Spieskappel als "siccum Erpherde" erwähnt. Ein Vorgängerdorf namens Erfurth (Erffrede) ist auch in den Annalen verzeichnet, laut dem Historischen Ortslexikon bereits im Jahr 1040.

Im Jahr 1537 gehört Trockenerfurth zum Amt Borken. Das niedere als auch das peinliche Gericht über Trockenerfurth steht dem Landgraf zu, welcher es durch sein Amt in Borken ausübt.

Während des Königreichs Westphalen gehört Trockenerfurth zum Kanton und Friedensgericht in Borken. Nach Wiederherstellung des Kurfürstentums Hessen im Jahr 1814 erneut Zugehörigkeit zum Amt Borken. Nach der Kurhessischen Verwaltungsreform von 1821 gehört Trockenerfurth dann zum Kreis und Justizamt Homberg, ab 1836 zum Justizamt Borken. Nach der Angliederung an Preußen ab 1867 zum Kreis Homberg und zum Amtsgericht Borken.

Hoheiten vor Ort: Im Oktober 1875 öffnete der Direktor des Museum Fridericianum aus Kassel, Dr. Edward Pinder, Hügelgräber in der Hardt. Er stellte dort acht dieser Gräber fest. An der Arbeit des Herauslösens der Funde aus der Erde beteiligten sich die Preußenprinzen Wilhelm (der spätere Kaiser Wilhelm II.) und Heinrich, zusammen mit ihrem Erzieher Dr. Georg Hinzpeter. Die beiden Prinzen besuchten in dieser Zeit das Friedrichgymnasium in Kassel.

Am 1. Januar 1974 verliert die Gemeinde Trockenerfurth ihre Selbständigkeit und wird eine Stadtteil der Stadt Borken. Gleichzeitig wird Trockenerfurth mit der Stadt Borken ein Teil des neu gebildeten Schwalm-Eder-Kreises.

Namensgebung

Der Wortteil -furth im Ortsnamen wird auf eine Furt, also eine weniger tiefe Stelle in einem Fluss, die sich zur Durchfahrt eignet, zurückgeführt. Eine Furt war oft auch ein Ort für Siedlungen - wie im Fall von Trockenerfurth. Im Ort gab es eine Furt durch die Olmes. Im Gegensatz zum Ort Nassenerfurth kam man hier relativ trocken über den Fluss und blieb nicht mit dem Wagen stecken.

Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis

Dr. Edgar Franke (SPD) ist Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis 171 Schwalm-Eder / Waldeck-Frankenberg.

Weblinks und Quellen


Siehe auch


Stadtteile der Stadt Borken
WappenBorken.jpg

Arnsbach | Borken | Dillich | Freudenthal | Gombeth | Großenenglis | Haarhausen | Kerstenhausen | Kleinenglis | Lendorf | Nassenerfurth | Pfaffenhausen | Singlis | Stolzenbach | Trockenerfurth