Tilemann von Elhen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tilemann von Elhen - Denkmal vor dem Regionalmuseum Wolfhagen

Tilemann von Elhen wurde 1347 in Wolfhagen geboren. Er studierte später in Mainz oder Paris Theologie, um dann 1370 als gelehrter Theologe und Humanist einem Ruf als Stadtschreiber und kaiserlicher Notar nach Limburg zu folgen, wo ein Onkel von ihm schon Lehrer war.


Limburger Chronik

Neben seiner administrativen Tätigkeit im Rathaus stand er auch noch schreibunkundigen Privatleuten, das war damals der weitaus überwiegende Teil der Bevölkerung, mit der Abfassung von Schriftstücken, Verträgen und Urkunden zur Verfügung. Berühmt geworden ist Tilemann von Elhen in seiner Limburger Zeit als Verfasser der weit bekannten Limburger Chronik, die zusammen mit der Straßburger Chronik die bedeutenste Chronik des 14. Jahrhunderts darstellt, die auch von Goethe, Lessing, Herder, Uhland, Heine u. a. zitiert wurde.

Tilemann von Elhen hat die Chronik nicht als Lokalpatriot geschrieben, sondern die Geschichte Limburgs in den Zusammenhang der Reichsgeschichte gestellt. Da ist von Rom und Avignon die Rede, von Prag und Böhmen, von den Erzbistümern Köln, Mainz und Trier, natürlich auch von Hessen, Wolfhagen und der Weidelsburg.

Besonderen Wert gewinnt die Chronik dadurch, dass Tilemann von Elhen über die Ereignisse nicht nur berichtet, sondern dass er sie auch moralisch kommentiert, und das nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern gleichsam als Nachbar und Mitbürger. Dabei spielen auch Mode, Kirchen- und Volkslieder eine wichtige Rolle.


Heimat- und Geschichtsverein

Der Heimat- und Geschichtsverein 1956 Wolfhagen will sich dafür einsetzen, dass von Elhens Lebenswerk nicht in Vergessenheit gerät.