Thomas Zehnter

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Zehnter war der Verwaltungsleiter und Vorsitzende des Trägervereins des Privattheaters Komödie. Er starb in der Nacht zum 6.1.2006 in seinem Haus in Elgershausen unerwartet an Herzversagen. Geboren wurde er am 23. Februar 1955.

Zehnter trug seit 2000 als Verwaltungsleiter und seit 2004 auch als Vereinsvorsitzender für die Komödie Verantwortung und wuchs in diese Aufgabe auf beinahe natürliche Weise hinein. Sein Vater Ernst-Joachim Zehnter war Mitbegründer des Theaters, und seine Mutter Elfriede Zehnter gehörte jahrzehntelang zum Leitungsteam des Hauses in der Friedrich-Ebert-Straße.

Doch zunächst verlief Zehnters beruflicher Weg in eine andere Richtung. In Kassel studierte er Grafik-Design, und seine eigenständige Handschrift fand ihren Ausdruck nicht zuletzt in der Gestaltung von „Spiegel“-Titelbildern.

Dann zog es ihn doch ans Theater. In den Worten Hartmut Fritsches, seines Vorgängers als Vorsitzender des Trägervereins und Wegbegleiters: „Thomas wurde vom Theater-Bazillus befallen.“

Thomas Zehnter begann mit der Gestaltung von Bühnenbildern - von denen im Lauf der Jahre etwa 150 entstanden - zuletzt vom Weihnachtsmärchen „Die Biene Maja“. Auch 200 Theaterplakate hat Thomas Zehnter entworfen. Doch dies allein dokumentiert nicht seinen Einsatz für das Haus, dessen Ziel es seit jeher ist, sein Publikum gut zu unterhalten.

Zehnter übernahm die Verantwortung für die Komödie zu einem Zeitpunkt, da überall die Existenzsorgen von Privattheatern zunahmen. Nach der Ära von Horst Lateika und Dieter Ziermann war Zehnter bestrebt, neue Perspektiven für die Komödie zu eröffnen. Es war keine leichte Aufgabe. Nach einem Intermezzo mit Gerhard Fehn als künstlerischem Leiter sorgte Roland Heitz zwar künstlerisch für frischen Wind, doch das Theater rutschte vorübergehend in die roten Zahlen. Der Übergang zum jetzigen Leiter Dirk Böhling ging nicht reibungslos vonstatten, die Komödie musste sich gerichtlich mit Heitz vergleichen.