Thomas Bayrle

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Thomas Bayrle ist ein Künstler (*1937 in Berlin), der an der documenta 6 teilgenommen hat. Der in Südhessen aufgewachsene Bayrle studierte nach einer Lehre zum Weber in der Werkkunstschule Offenbach und beschäftigte sich zunächst mit Gebrauchs- und Druckgrafik. Als Drucker und Verleger der Gulliver-Presse gab er Künstlerbücher heraus.

Seine erste große Einzelausstellung zeigte Bayrle 1968. Er nahm dreimal an der Kasseler Weltkunsausstellung documenta teil und war auf Biennalen in Venedig, Sydney und Lyon zugegen. Zudem war Bayrle Professor an der Städelschule in Frankfurt, wo er bis heute lebt.[1]

Werk

Bayrle war Maler, Grafiker und Video-Künstler. Wesentliches ästhetisches Element seiner Arbeit ist das Prinzip des Seriellen. In der US-amerikanischen Tradition von Andy Warhol oder Roy Lichtenstein, aber auch des deutschen Künstlers Sigmar Polke befindet sich Bayrle, indem er seine bildnerischen Themen vielfach aus der Welt der Konsumgüter entnimmt.[2]

Thomas Bayrle gestaltete die Fassade des City-Point am Königsplatz in Kassel.

Auszeichnungen

Im Jahr 2012 erhielt Thomas Bayrle den Arnold-Bode-Preis.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 16. September 2012: Arnold-Bode-Preis für d13-Künstler Thomas Bayrle
  2. Wikipedia-Eintrag zu Thomas Bayrle