Thalitter

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergkirche in Thalitter

Thalitter ist ein Ortsteil von Vöhl mit etwa 380 Einwohnern.

Geografie

Der Ort liegt im Tal der Itter und im Norden des Edersees.

Die Itter trennt den Ort in das eigentliche Dorf und die Bergfreiheit, die Siedlung des einstigen Kupferbergwerks.

Geschichte

Mehrere Hügelgräber aus der Bronzezeit liegen auf den Höhen beiderseits der unteren Itter, bevor diese bei Herzhausen in den Edersee mündet und belegen eine lange Siedlungsgeschichte in diesem Bereich.

Itterburg

Ruine der Itterburg

Gegenüber der Kirche in Thalitter auf dem Berg befinden sich heute die Reste der unteren Itterburg mit der Ruine eines Wohnhauses.

Die Itterburg wurde im Jahre 1126 erstmals urkundlich erwähnt. Sie stand ursprünglich im Eigentum der Herren von Itter. Erhalten geblieben sind Teile des Palas und die Mauern des Zwingers.

Nach dem Aussterben der Herren zu Itter wurde das Gebiet der alten Herrschaft Itter zwischen Hessen und Kurmainz geteilt. Nach zwischenzeitlicher Verpfändung an die Grafen von Waldeck und die Wolff von Gudenberg, gelangte die Herrschaft Itter 1589 an Hessen.

Kunstvolle Kartenzeichnungen: Der Ittersche Schichtmeister J. F. Rohde war auch ein begabter Zeichner. Sein schmuckvoll ausgearbeiteter Grundriss von Thalitter aus dem Jahr 1768 mit dem Bergmann in zünftiger Uniform und Schubkarre ziert auch das Titelblatt eines Waldeck-Frankenberger Museumsheftes.

Ortsgeschichte

Die Herren von Itter stifteten zum Ende des 13. Jahrhunderts eine Kapelle, die im 30-jährigen Krieg zerstört und ab 1660 wieder errichtet wurde.

In den Jahren zwischen 1710 und 1868 wurde am Ort, einst eine wohlhabende "freie Bergstadt", Kupferbergbau mit einer eigenen Kupferhütte betrieben. Davon zeugt auch das dreigeschossige Fachwerkhaus (das "Große Haus") am Ort, das vermutlich einst als Jagdschloss des Landgrafen Georg III. von Hessen-Darmstadt-Itter erbaut wurde und im 18. und 19. Jahrhundert Sitz des Berginspektors war.

An die Eisenbahnlinie Korbach - Frankenberg war der Ort von 1900 bis 1987 angeschlossen (in der Nähe 93 m und 200 m lange Tunnel).

Bis 1821 gehörte der Ort zur Herrschaft Itter, dann zum Kreis Vöhl und ab 1866 zum Kreis Frankenberg. Im Zuge der Gebietsreform in Hessen zu Beginn der 1970-er Jahre kam der Ort zum Landkreis Waldeck-Frankenberg und zur Großgemeinde Vöhl.

Kirche Thalitter

An die Bergbaugeschichte am Ort erinnert auch die Bergkirche, die - erhöht am Berghang an der Straße nach Obernburg/ Hof Lauterbach (auf der Grundlage der im Dreißigjährigen Krieg zerstörten mittelalterlichen Bartholomäuskapelle der Herrn von Itter) - in der Zeit um 1715/ 16 durch die Berggewerkschaft und Knappschaft für die Bergleute in Thalitter und die umliegenden Orte errichtet wurde.

Anstelle des alten entstand ab 1715 ein neues Kirchenschiff und 1723 der Anbau des Altarraums, nachdem der Unterbau des gotischen Westturms schon in den Jahren 1660 - 63 einen verschieferten Aufbau erhalten hatte.

Persönlichkeiten

siehe auch

Itterburg bei Thalitter

Wussten sie schon, dass ...

  • ... die Großgemeinde Vöhl am 1. Januar 1974 aus 15 ehemals selbständigen Dörfern entstanden ist? Ihr Gebiet deckt sich im wesentlichen mit der alten „Herrschaft Itter“, durch welche die Grenze zwischen westfälisch-sächsischem und fränkisch-chattischem Stammesland verlief (was sich auch in der Sprachgrenze zwischen Nieder- und Mitteldeutsch erkennen lässt). Die Herrschaft Itter gelangte 1650 in den Besitz des Landgrafen von Hessen-Darmstadt; 1866 kam es zu Preußen, 20 Jahre später wurde Vöhl dem Landkreis Frankenberg angegliedert.
    Arndt Böttcher, Frankenberg
  • ... von 1710 bis 1868 Kupfererze in Thalitter und Goddelsheim gewonnen, gefördert und verhüttet wurden? Sie enthielten ebenfalls Silber. Nach Norden hin - in der Korbacher Bucht - wurde das Material sogar goldhaltig.
    Johannes Bähr, Bad Wildungen


siehe dazu auch:

Wandern und Radwandern

Edersee Radweg

Radwandern

Wandern

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. HNA-online vom 26.7.2013: Zur Fertigstellung des Rad- und Gehwegs zwischen den beiden Vöhler Ortsteilen Herzhausen und Thalitter

Weblinks