Teufelsbrücke

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teufelsbrücke im Februar 2003
Teufelsbrücke

Die Teufelsbrücke ist eine im Bergpark Wilhelmshöhe stehende Bogenbrücke für Fußgänger.

Das Brückengitter der Teufelsbrücke wurde 1826 von der Firma Henschel gegossen, vorher bestand es aus Holz.

Die Teufelsbrücke und der Höllenteich bekamen ihren Namen aus der Unterwelt, da in der Nachbarschaft die Plutogrotte ist. Laut einer Sage soll Pluto, der Gott der Unterwelt, in dieser Grotte gesessen haben.

Zum Zeitpunkt der Wasserkünste fließt das Wasser unter der Brücke in den 10 Meter tiefer gelegenen Höllenteich, dieser wurde 1792/93 von Jussow angelegt.

Alljährlich sorgen die Wasserkünste am Fuße des Herkules im Bergpark Wilhelmshöhe für ein außergewöhnliches Schauspiel: das Wasser läuft über die Kaskaden, den Steinhöfer-Wasserfall, die Teufelsbrücke und fällt über das Aquädukt und die Kleinen Kaskaden hinab zum Schlossteich, wo der Wasserdruck die "Große Fontäne" etwa 52 Meter in die Höhe schießt.


siehe auch