Tennis-Club Eschwege

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tennis-Club Eschwege e. V. ist ein Sportverein im Werra-Meißner-Kreis.

Geschichte

Im Jahr 1951 wurde im Eisenbahner-Sportverein Union in Eschwege die Tennissparte gegründet. Das Unternehmen "weißer Sport" stieß von Beginn an auf großes Interesse. Die Zahl der Mitglieder schnellte in kürzester Zeit auf 40 Aktive.

Diese errichteten in Eigenleistung Schritt für Schritt ohne jegliche finanzielle Unterstützung, aber mit ausgesonderten Schwellen, mit dem Schotter für Geleise und anderen Resten aus Bahnbeständen eine Anlage direkt in der Nähe des Bahnhofsgeländes, auf der bald regelmäßig die damals noch weißen Bälle auf den nunmehr drei Plätzen flogen.

Aufgrund vereinsrechtlicher Vorgaben und der damit verbundenen finanziellen Förderung entstand 1977 aus der ehemaligen Sparte des ESV ein eigenständiger eingetragener Verein, der sich "TC 51 am Bahnhof" nannte. Anfang der 1990er-Jahre wurde eine neue Tennisanlage in direkter Nähe zu vorherigen Anlage errichtet. Am 8. August 1992 wurden dann das neue Clubhaus des TC 51 eröffnet und die fünf Tennisplätze offiziell freigegeben. In kürzester Zeit war in der Nähe des Bahnhofs in Eschwege ein neues Tenniszentrum entstanden.

Im Jahre 2014 schlossen sich die beiden Eschweger Tennisvereine TC 51 und Blau-Weiß zum 'tennis-club eschwege e.V.' zusammen.

Erfolge

Dank einer der Jugendarbeit konnte die Herrenmannschaft mit jungen Talenten in den Jahren 2003 bis 2006 den Durchmarsch von der Bezirksliga B bis in die Gruppenliga feiern. Dort spielten die Eschweger vier Jahre, ehe der Aufstieg in die fünfthöchste deutsche Klasse gelang. Seit 2010 spielt die 1. Herrenmannschaft in der Verbandsliga und bietet mit Spielern wie Konstantin Kravchuk aus Russland (Nummer 126 der Weltrangliste am 29. November 2010) und dem Eschweger Sascha Heinemann (Nummer 837 der Weltrangliste am 7. Juni 2010) sehenswertes Tennis.

Die Damen50- als auch die Herren50-Mannschaft spielen derzeit in der Gruppenliga, der 5. höchsten Klasse Deutschlands.

Weblinks und Quellen