TSV Bollensen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turniersieger 1958 in Schoningen: Die Fußballer des TSV Bollensen mit (hinten, von links) August Küchemann, Edmund Koniecki, Siegfried Norden, Dieter Götemann, Adolf Meissner und Manfred Runge sowie (vorn, von links) Helmut Meissner, Wilhelm Warnecke, Rudolf Fischer, Heinrich Fischer, Horst Greulich und Friedhelm Götemann.

Der Uslarer Sportverein TSV Bollensen besteht aus 20 Sparten und 350 Mitgliedern.


Angebotene Sportarten

  • Fußball
  • Tischtennis
  • Gymnastik
  • Walking
  • Laufen
  • Karate
  • Tanzen
  • Wandern
  • Triathlon


Gründung

45 Menschen hoben am 31. Mai 1911 in der Dükerschen Gastwirtschaft den Turnclub Bollensen aus der Taufe. Zum ersten Vorsitzenden wählten sie damals Heinrich Kirchhoff.

Der Junggesellenverein löste sich zugunsten des Turnclubs auf, die Mitglieder traten geschlossen über.

Die 1920er-Jahre

Der Club bestand aus den Sparten Turnen und Leichathletik und machte sich in den 1920er-Jahren einen guten Ruf durch sportliche Resultate bei Wettkämpfen und Turnfesten. 1922 wurde unter der Führung von Wilhelm Mascher ein zweiter Sportverein in Bollensen gegründet, der Arbeitersportverein hieß. Im Mittelpunkt standen Fußball und Leichathletik. Der Verein wurde später verboten, einige Mitglieder gingen zum Turnclub über.[1]


Wiedergeburt nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Turnclub am 1. November 1945 unter dem Namen Turn- und Sportverein wieder ins Leben gerufen.

1948 wurde der erste Bollenser Sportplatz auf Johannings Wiese am Ortsausgang nach Dinkelhausen gebaut. Hinzu kam bald die Sparte Tischtennis, neben Fußball bis heute die wohl aktivste Abteilung.


Eintrag ins Vereinsregister

Am 29. Mai 1953 wurde der Verein unter dem Namen Turn- u. Sportverein Bollensen 1911 e.V. ins Vereinsregister beim Amtsgericht Uslar eingetragen. 1959 wurde der zweite Bollenser Sportplatz „Hinter der Bahn“ an der heutigen Alten Straße Richtung Allershausen eingeweiht.

Ende der Leichtathletik-Sparte

Die Leichtathletik-Sparte löste sich in den 1960er-Jahren auf und wurde nicht wieder aktiviert.

Das Vereinsheim gestern und heute

1972 wurde das erste Vereinsheim am Sportplatz eingeweiht. Das hatte bis 1996 Bestand. Danach erfüllte sich der TSV den Traum vom Sportplatz im Dorf und weihte 2002 ein neues Vereinsheim mit Sporthalle „In der Lieth“ und 2006 den neuen Sportplatz ein. Mit der Anlage war der Weg zum Breitensport geebnet. Viele neue Sparten entstanden.

100. Geburtstag

Das erste Juli-Wochenende im Jahr 2011 nutze der Verein, um im Festzelt das 100-jährige Bestehen zu feiern. [2] Eine kleine Feierstunde gab es bereits am 31. Mai 2011 im TSV Sportheim.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 30. Juni 2011: Vom Turnclub zum Breitensportverein
  2. Aus HNA.de vom 2. Juli 2011: Jubiläums-Versammlung der Volksbank mit viel Humor und wenig Getränken

Homepage des TSV Bollensen