Stolpersteine in Immenhausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachdem die Stadt Immenhausen im Jahr 2011 gemeinsam mit den örtlichen Schulen bereits Stolpersteine für Dr. Lilli Jahn (vor dem Haus Lindenstr. 11) und Gerhard Czaplinksi (vor dem Haus Neue Str. 9) verlegt hatte, konnte zuletzt auch für Klara Haase ein solcher Gedenkstein vor dem Haus Neue Straße 14 gesetzt werden. Hier lebte und arbeitete die 1921 geborene Klara Haase bis zu ihrer Verhaftung und späteren Deportation nach Ravensbrück, wo sie 1943 ermordet wurde.

Bürgermeister Herbert Rössel erinnerte an die damaligen und heutigen Verbrechen durch Kriege und die damit einhergehende Menschenverachtung. Die Verpflichtung der heutigen Generation sei es, die Erinnerung wach zu halten, weniger um anzuklagen, sondern um damit dazu beizutragen, dass so etwas nie wieder passieren kann. Und die Stolpersteine, die jetzt in vielen Städten verlegt werden, stellten dafür ein geeignetes Mittel dar.

siehe auch