Stolpersteine in Hofgeismar

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gunter Demnig beim Verlegen von Stolpersteinen FOTO: Heinrich Nuhn

Stolpersteine sind Gedenktafeln, die an die Opfer des nationalsozialistischen Regims erinnern sollen, wobei sich jeder Stolperstein auf ein Einzelschicksal bezieht.

Die Tafeln bestehen aus einer goldenen Messingplatte, die auf ein 10cmx10cm großen Betonstein montiert sind. Auf den Tafeln stehen die Daten einzelner Opfer. So soll an das Leid von Juden, Roma und Sinti, Homosexuellen, politisch Verfolgten, Zeugen Jehovas sowie Euthanasieopfern erinnert werden.

Stolpersteine in Hofgeismar

Die letzten Wohnorte

Die letzten Wohnorte von Benno Adler, Käthe Berg, Erna Blitz, Ida Cohen, Bertha Cohn, Feelix Hakesberg, Hedwig Hakesberg, Irma Hackesberg, Lydia Heilbrunn, Rosa Heilbrunn, Johanna Löwy, Elsa Machol, Albert Mathias, Bienchen Mathias, Edith Mathias, Fränze Mathias, Grete Mathias, Siegfried Mathias, Adelheid Wallach, Johanna Winberg und Kurt Weinberg sind unter www.openstreetmap.org vermerkt.

Dokumentation: Häuser in Hofgeismar

Auf der Homepage des Hofgeismarer Stadtmuseums (www.museum-hofgeismar.de) werden Fotografien gezeigt, die anlässlich des 70. Jahrestags der Reichspogromnacht von der Museumsmitarbeiterin und Buchillustratorin Julia Drinnenberg im Rahmen einer Fotoausstellung zusammen gestellt wurden und die Häuser der jüdischen Bürger damals und heute zeigen.

Es handelt sich um die Häuser der Familien

  • Adler, Johannesstraße 1
  • Bastheim, Petristraße 1
  • Berg, Marktstraße 1
  • Brandenstein, Petristraße 3
  • Eichwald, Mühlenstraße 3
  • Eisenberg, Petristraße 5
  • Hakesberg, Marktstraße 7 - 9
  • Heilbrunn, Hermann, Bahnhofstraße 21
  • Heilbrunn, Louis, Markt 3
  • Heilbrunn, Louis, Markt 9
  • Löwy, Sally, Neue Straße 2
  • Mathias, Albert, Töpfermarkt 5
  • Mathias, Siegfried, Johannesstraße 2
  • Regensberg, Mühlenstraße 8
  • Schild, Steinweg, zwischen 1 und 3
  • Wallach, Petriplatz 4
  • Weinberg, Apothekenstraße 10
  • Wertheim, Mühlenstraße 9
  • Wolf, Marktstraße 19

Literatur

  • Julia Drinnenberg, Stätten der Erinnerung - Gedächtnis einer Stadt, Die Opfer des Nationalsozialismus in Hofgeismar, Hofgeismar 2010
  • Alfred Heilbrunn, Aus der Geschichte der Synagogengemeinden des Altkreises Hofgeismar, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1978, S. 86
  • Michael Dohrs, Jüdische Opfer der Nazi-Zeit, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1988, S. 111 ff.

siehe auch

Weblinks