Steinhöfer Wasserfall

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinhöfer Wasserfall

Der Steinhöfer Wasserfall ist ein Teil der Wasserkünste im Bergpark Wilhelmshöhe.

Der zerklüftete Felssturz wurde künstlich in den fast senkrechten Hang hineingebaut und wird von dem überwölbenden Hochwald eingeschlossen.

Geschichte

Karl Steinhöfer ist der "Architekt" der Wasserkünste. Durch sein zielstrebiges Arbeiten wurde er schnell vom Brunnenknecht zum Inspektor der Wasserkünste befördert. Liebevoll wurde er von der Bevölkerung auch "Wassergott" genannt. Steinhöfer hätte angeblich ohne Wissen des Landgrafen den Wasserfall erstellt und ihn später an das fast vollendete Werk geführt, 1793 wurden die Bauarbeiten beendet.

Zuerst hieß er "Bergwasserfall", auch "Waldwasserfall" und erst später "Steinhöfer-Wasserfall". Als Steinhöfer starb, wurde er nicht, wie es sein Wunsch war, unter seinem Wasserfall beigesetzt, sondern der Kurfürst Wilhelm II. ließ ihn auf dem Friedhof am Mulang unter einer Pyramideneiche beisetzen.

Nach dreijähriger Sanierung steht der Wasserfall seit 2010 wieder regelmäßig bei den Wasserspielen im Bergpark Wilhelmshöhe zur Verfügung.

siehe auch

Weblinks, Videos und Quellen

Quellen


Video

Weblinks