Steina

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steina ist ein Ortsteil von Willingshausen im Schwalm-Eder-Kreis in Nordhessen.

Geografie

Steina liegt etwa 7 km nordöstlich von Willingshausen am östlichen Schwalm-Zufluss Steina. Nordöstlich am Dorf vorbei verläuft die Bundesstraße B 454.

Zu Steina gehört die Schulsiedlung Steinatal mit der 1948 gegründeten Melanchthon-Schule, einem staatlich anerkannten Gymnasium der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.

Geschichte

Im Jahre 782 wurde der Ort in einer Urkunde von Karl dem Großen erstmals urkundlich erwähnt. Die im 12. und 13. Jahrhundert bestehenden Siedlungen Mittelsteina und Obersteina fielen spätestens im 16. Jahrhundert wüst. Das heutige Steina ist also das ehemalige Untersteina.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde Steina in der Nacht vom 13. zum 14. November 1640, einen Tag vor dem Gefecht am Riebelsdorfer Berg, von kaiserlichen Truppen unter General Johann Rudolf von Breda niedergebrannt.

Im Jahrt 1951 entstand aus Teilen der bisherigen Gemarkung Steina die Gemarkung des für Heimatvertriebene neu geschaffenen Orts Trutzhain.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde Steina am 1. Januar 1974 ein Ortsteil der Gemeinde Willingshausen.

Kirche

siehe auch

Wussten Sie schon, ...?

  • ... dass Steina ursprünglich aus drei Orten bestand? Während Obersteina und Mittelsteina zerstört wurden, ist Untersteina das heutige Steina.
    Quelle: www.willingshausen.de
  • ... dass Steina im 30-jährigen Krieg niedergebrannt wurde? Es wurde in einer Novembernacht in der Schlacht bei Riebelsdorf zerstört.
    Quelle: www.willingshausen.de
  • ... dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Störche zunächst in Steina brüteten? Erst später war der alte Molkereischornstein in Loshausen das Ziel.
    Kurt Knauff, Loshausen

Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Willingshausen

Gungelshausen | Leimbach | Loshausen | Merzhausen | Ransbach | Steina | Wasenberg | Willingshausen | Zella