Stamfordscher Garten

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vom Tischbeinhaus führt in Haina ein Wanderweg durch den Englischen Garten des Friedrich von Stamford rund um das Kloster Haina.

Klassizistischer Landschaftspark

Über 5 Kilometer erstreckt sich der klassizistische Landschaftspark, der im späten 18. Jahrhundert zum Wohle der "Armen und Kranken des Hospitals und der Bevölkerung Hainas" von dem damaligen Obervorsteher des Hospitals angelegt wurde. Friedrich von Stamford begann 1789 auf eigene Kosten mit der Gestaltung eines englischen Gartens. Nach seinen Entwürfen wurden die Bereiche Grauhecke und Königsgrund gestaltet und es entstanden Alleen, Grotten, Wasserfälle und kleine gartenarchitektonische Bauten. Ehemals vorhandene Sichtbezüge auf das Kloster sind inzwischen durch nachwachsende Bäume verdeckt.

Eine Pyramide im Stamfordschen Garten erinnert an den Besuch von Landgraf Wilhelm IX. im Jahre 1787 im Kloster Haina.

Ein historischer Rundwanderweg führt heute um das ehemalige Zisterzienserkloster Haina mit Informationstafeln zu Kultur, Geschichte und Natur.

Wandertipp

Wandertipp

Zwischen dem Klostergelände in Haina und Battenhausen ist der Tischbeinwanderweg verlaufsgleich mit dem Kellerwaldsteig, dem Wanderweg durch Nationalpark und Naturpark Kellerwald-Edersee.

Auf dem Kellerwaldsteig nach Frankenau - Ein Wandervorschlag der Naturfreunde, Ortsgruppe Kassel

Im Gelände des ehemaligen Klosters Haina beginnen wir unsere Wanderung.

Für die ersten 3,5 km wählen wir zunächst ein Teilstück des Rundwanderwegs durch den Stamford’schen Garten. Wir folgen dem Weg in umgekehrter Richtung und lernen die Stationen X-V kennen. Von der Klosterkirche aus verlassen wir das Gelände, wenden uns nach links, orientieren uns für etwa 500 Meter an der Kennzeichnung D/X13. Ein mit Holzhackschnitzeln ausgelegter Weg führt nun zum Rundwanderweg. Nach kurzem Anstieg ist die Station X erreicht, und wir passieren die weiteren Stationen. Beim Königsteich verlassen wir den Weg, wenden uns nach Norden und setzen nun auf dem Kellerwaldsteig, Kennzeichnung K, die Wanderung fort. Die Markierung des Steiges begleitet uns bis zum Ende der Wanderung. Mit mäßiger Steigung geht es dabei durch das Klosterholz und den Königsgrund nach Löhlbach.

Beim Friedhof biegen wir links in die Raiffeisenstraße ein. Wir durchwandern den Ort und verlassen ihn auf der Wesestraße, wenden uns bei einem Klärbecken nach rechts, überqueren den Wesebach und setzen rechts des Baches die Tour fort. Der naturbelassene Waldrandweg führt ohne Steigung zu einer größeren Freifläche und kreuzt dort den Barbarossaweg X 8, der uns nun teilweise bis Frankenau begleitet.

Mit mäßiger Steigung führt uns der Weg durch einen Waldsaum nach Westen, die Höhe Stuthrück (506 m) bleibt links liegen. Wir erreichen eine Hochfläche (500 m) und treten aus dem Wald heraus: Es eröffnet sich eine wunderbare Fernsicht nach Norden und Westen, gleichzeitig sehen wir Frankenau vor uns liegen. Durch freies Gelände wandern wir abwärts. Unser Weg führt am Stadtrand entlang, wir orientieren uns am Hinweis Ferienpark. Zu diesem Park wandern wir weiter, passieren das Informationszentrum, die so genannte „Kellerwalduhr“, und beenden bei der Gaststätte die Tour.


Naturfreunde, Ortsgruppe Kassel: Peter Habermann, Telefon 05 61-82 19 18, Fax: 05 61-51 33.

siehe auch

Weblinks