Stadtverordnetensaal von Kassel

Aus Regiowiki

Bei seiner Eröffnung 1909 zierten ornamentaler Stuck, Marmorsäulen und eine Deckenmalerei mit Darstellungen der Bürgertugenden und der Lokalgeschichte den Stadtverordnetensaal.
Kriegsjahre: Während der Nazi-Herrschaft wurde der Stadtverordnetensaal zum Mehrzweckraum umfunktioniert.
So sah der Saal aus, als er 1952 wiedereröffnet wurde.
Heute (09.02.2012): Stadtverordnetenvorsteherin Petra Friedrich (SPD) vor der Nussbaumvertäfelten Kulisse des Stadverornetensaals der 1952 eingeweiht wurde.

Zur Feier der Einweihung des Neuen Rathauses der Residenzstadt Cassel am 9. Juni 1909 im Stadtzentrum Kassels an der Oberen Königsstraße wurde auch im gleichen Jahr der Stadtverordnetensaal eröffnet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Kriegs- und Nachkriegsjahre

Im März und Juni 1933 waren die KPD- und SPD-Stadtverordneten von den Sitzungen ausgeschlossen worden. Die Ietzte Stadtverordnetensitzung im alten Saal fand am 31. Dezember 1933 statt. Danach wurde das Führerprinzip in der kommunalen Selbstverwaltung eingeführt. Der Raum wurde von den Nazis leergeräumt und zum nationalsozialistischen Mehrzwecksaal umfunktioniert. Nach dem Krieg und der Wahl der Stadtver0rdnetenversammlung am 26. Mai 1946 tagten deren Mitgiiederwegen der Kriegsschéden am Rathaus in der nur wenig beschéidigten Stadthalle. Die Parlamentarier kamen im dortigen Blauen Saal und im Hochzeitssaal zusammen.

Stadtverordnetensaal wurde 1952 wiederhergestellt

Seit 60 Jahren ist er nüchtern; Der neue Stadtverordnetensaal im Rathaus, der am 28. Januar 1952 eingeweiht wurde, besticht durch optische Schlichtheit. Eine Nüchternheit in Nussbaum. Seit der Bombennacht am 22. Oktober 1943 ist nichts mehr zu sehen von dem Prunk, der den Saal seit der Rathauseinweihung im Juni 1909 schmückte. Seinerzeit war im ,,Rathaus Gedenkblatt“, das zu dessen Eröffnungsfeier gedruckt wurde, zu lesen, dass der 253 Quadratmeter große Saal ,,der prunkvollste des ganzen Hauses" sei. Über diese Zeilen muss Stadtverordnetenvorsteherin Petra Friedrich heute schmunzeln. Die einstige Schönheit lasse sich heute nicht mehr erahnen. Dafür sei in den Raum zuletzt zu wenig investiert worden.

In der Tat scheint der neue Saal, der nach Entwürfen von Wilhelm Noel entstanden ist,in den vergangenen sechs jahrzehnten konserviert. Sogar das alte Mobiliar, auf dem unter anderem über 700 Stadtverordnetensitzungen stattfanden, steht noch. Nur einmal wurde das Lederimitat auf den massiven Stiihlen durch Stoff ersetzt, und es gab eine neue Tontechnik. Häufiger als die Einrichtung wechselten die Politiker auf den Stiihlen. Seit 1952 haben sich 15 Stadtverordnetenversammlungen konstituiert.

Aus Sicht der Stadtverordnetenvorsteherin Friedrich ist es daher höchste Zeit, die Sanierung in Angriff zu nehmen. Bereits 2005 und 2007 stand das Thema auf der Tagesordnung der Parlamentarier. Mit zwei Millionen Euro wurde kalkuliert. Das Vorhaben fiel seinerzeit den Sparzwängen zum Opfer.

Friedrich nimmt die immer wieder aufgeschobene Sanierung mit Humor: ,,Wenn wir noch länger warten, macht uns bestimmt eine Naturschutzorganisation einen Strich durch die Rechnung. Die finden dann bestimmt seltene Rathaus-Milben in den Stuhlpolstern."

Stadtverordnetenvorsteher


Oberbürgermeister der Stadt Kassel seit 1821

Karl Branner (SPD)
Lauritz Lauritzen (SPD)

siehe auch

Weblinks


Kassels Stadtteile

Mitte | Südstadt | West | Wehlheiden | Bad Wilhelmshöhe | Wahlershausen | Brasselsberg | Süsterfeld-Helleböhn | Harleshausen | Kirchditmold | Rothenditmold | Nord-Holland | Philippinenhof-Warteberg | Fasanenhof | Wesertor | Wolfsanger-Hasenhecke | Bettenhausen | Forstfeld | Waldau | Niederzwehren | Oberzwehren | Nordshausen | Jungfernkopf | Unterneustadt

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Portale Regionen
Portale Themen
Werkzeuge