Stadtteil (Kassel)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neben den historisch gewachsenen Stadtteilen sind einige ehemals selbständige Gemeinden und Gemarkungen nach Kassel eingemeindet worden.

Das Jahr der Eingemeindung findet sich in der nachfolgenden Übersicht in Klammern.

01 Mitte

02 Südstadt

03 West

04 Wehlheiden (1899)

05 Bad Wilhelmshöhe (1926, Wahlh. 1906)

06 Brasselsberg

07 Süsterfeld-Helleböhn

08 Harleshausen (1936)

09 Kirchditmold (1906)

10 Rothenditmold (1906)

11 Nord-Holland

12 Philippinenhof-Warteberg

13 Fasanenhof (1926)

14 Wesertor

15 Wolfsanger-Hasenhecke (1936)

16 Bettenhausen (1906)

17 Forstfeld

18 Waldau (1936)

19 Niederzwehren (1936)

20 Oberzwehren (1936)

21 Nordshausen (1936)

22 Jungfernkopf

23 Unterneustadt


Innerhalb der Kasseler Stadtteile gibt es zum Teil noch Ortsbezirke oder Siedlungen mit eigenem Namen, etwa Mulang und Wahlershausen die zum Stadtteil Bad Wilhelmshöhe gehören, die etwas abseitige Exklave Kragenhof, die zum Stadtteil Wolfsanger-Hasenhecke gehört, Osterberg, was zum Stadtteil Jungfernkopf gehört, oder das Blücherviertel, das zum Stadtteil Unterneustadt gehört.

siehe auch

Weblinks

zur Lage der Stadtteile s.a. Stadtplan Kassel


Kassels Stadtteile

Mitte | Südstadt | West | Wehlheiden | Bad Wilhelmshöhe | Wahlershausen | Brasselsberg | Süsterfeld-Helleböhn | Harleshausen | Kirchditmold | Rothenditmold | Nord-Holland | Philippinenhof-Warteberg | Fasanenhof | Wesertor | Wolfsanger-Hasenhecke | Bettenhausen | Forstfeld | Waldau | Niederzwehren | Oberzwehren | Nordshausen | Jungfernkopf | Unterneustadt