Staatsorchester Kassel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Staatsorchester Kassel zählt zu den ältesten Kulturorchestern Deutschlands.Im Jahr 2002 bestand es bereits seit 500 Jahren.

Geschichte

Das Staatsorchester ging aus der 1502 gegründeten Hofkapelle des Landgraf Moritz von Hessen hervor. Der Landgraf förderte das Orchester in hohem Maße. Bekannte Dirigenten: Christoph von Dohnányi (1963–1966), Gerd Albrecht (1966–1972) und Adam Fischer (1987–1992). Die große Tradition des Orchesters ist es, dass es gleichermaßen als Opern- und Konzertorchester auftritt. Seit 2007 ist der Schwede Patrik Ringborg Generalmusikdirektor. Außerdem legt das Staaatsorchester großen Wert darauf, die Jugend zu fördern und bietet deshalb Projekte an Schulen, Schüler- und Familienkonzerte und ein Theater- und Jugendorchester an. Zu den Höhepunkten im Spielplan des Staatsorchesters Kassel gehören die Gustav-Mahler-Festtage sowie das HNA Sommer Open Air. Der Hessische Rundfunk schneidet zudem regelmäßig Konzerte und Opernabende mit.

Förderung

Seit 1995 wird das Staatsorchester durch den Föderverein "Bürger Pro Staatsorchester Kassel" unterstützt. Der Verein verfolgt das Ziel, die musikalische Qualität und kreative Schaffenskraft des Orchesters zu fördern.


Quellen und Weblinks

  • Website der Bürger Pro Staatsorchester Kassel [1]
  • Website des Staatstheaters Kassel [2]