St. Margarethenkirche Vernawahlshausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche in Vernawahlshausen

Die St. Margarethen - Kirche ist das älteste erhaltene Gebäude in Vernawahlshausen.

Sie stammt in ihren Anfängen aus der Zeit um das Jahr 1100.

Geschichte

Der heutige Wahlsburger Ortsteil Vernawahlshausen wurde im Jahre 1233 erstmals urkundlich als Walshusen erwähnt, ist aber deutlich älter. Nach einer Überlieferung wurde bereits im 10. Jahrhundert eine romanische Kapelle von den Mönchen des Klosters Corvey am Ort errichtet, die ebenfalls schon der "Heiligen Margarete" geweiht war.

Um das Jahr 11OO entstand dann in ihren Anfänge die heutige Kirche, die im Laufe der Jahrhunderte erweitert und umgestaltet wurde.

Nach der Reformation in Hessen wurde das Kirchenpatronat von der Landgrafschaft Hessen übernommen.

Kirchbau

Die heutige Kirche betritt man von Süden durch einen niedrigen Eingangsbereich unterhalb der Orgelempore.

Der quadratischen Altarraum - um das Jahr 1100 als romanischer Chor mit Kreuzkappengewölbe gebaut - wurde im Jahre 1589 durch ein nach Westen angebautes Kirchenschiff erweitert.

Der barocke Fachwerk-Turmaufsatz stammt aus dem Jahr 1744, die Orgel der Kirche schon aus dem späten 16. Jahrhundert mit dem heutigen Orgel-Prospekt aus dem Jahr 1764. In der Literatur werden als Konstrukteure des Instruments die Orgelbaumeister Hansen aus Angerstein genannt, für spätere Arbeiten die Gottsbürener Werkstatt von Euler und Kuhlmann. Vermutlich hat Johann Dietrich Kuhlmann aus dieser Werkstatt im Jahr 1813 die Orgel saniert und umgebaut.

Bei Sanierungsarbeiten im Jahre 1955 wurden im Chorraum mittelalterliche Fresken entdeckt, darunter ein Fresko der heiligen Margarethe, die im frühen 17. Jahrhundert unter der Herrschaft von Landgraf Moritz übertüncht worden waren.

Literatur

  • Kreis Hofgeismar, Handbuch des Heimatbundes für Kurhessen, Waldeck und Oberhessen III, Marburg/ Lahn 1966, S. 169 ff. und 214 ff.
  • Jochen Desel, Lippoldsberg vor der Klostergründung, in: Heimatjahrbuch für den Kreis Hofgeismar 1968, S. 33 ff.

siehe auch

Weblinks