St. Johannes-Kirche Spangenberg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die evangelische Stadtkirche St. Johannes im Herzen von Spangenberg stammt aus dem Mittelalter.

Bauwerk und Geschichte

Die heute evangelische Kirche stammt aufg vorreformatorischer Zeit und wurde ab dem 13. Jahrhundert im romanisch-gotischen Baustil errichtet.

Sehenswert im Innern der Kirche sind die weitverzweigten Gewölbe und besonders die spätgotische "Spangenberger Pieta", ein Vesperbild einer großen Erfurter Bildschnitzerschule aus dem Jahre 1510.

Zum Ende des 18. Jahrhunderts kam die Orgel der Kirche (1783 und 1786 erbaut) hinzu.

Im Seiteneingang ist links eine Grabplatte für Margarethe von der Saale (gest. 1566), der "anderen ehelichen Gemahlin" von Landgraf Philipp I., zu sehen. Rechts befindet sich das Hochgrab von Landgräfin Anna (gest. 1462), der Witwe von Landgraf Ludwig I. (dem Friedfertigen). [1]

siehe auch

Wussten Sie schon, dass ...

  • ... im Turm der Stadtkirche Spangenberg die älteste Glocke des Kreisteils Melsungen hängt? Sie stammt von 1386. Ebenso gehört zum Spangenberger Geläut die größte Glocke des Kreisteils, die Bürgerglocke mit dem tiefen "cis". Sie wurde 1616 von Melchior Mörinck in Erfurt gegossen.
    Fides Baumgart, Spangenberg
  • ... die mittelalterliche Pietà im Chorraum der Spangenberger Stadtkirche St. Johannes den niederhessischen Bildersturm von 1605 unter Landgraf Moritz unbeschadet überstand? Sie überdauerte die Jahrhunderte auf dem Dachboden der Hospitalkirche St. Elisabeth und wurde erst um 1950 bei der Behebung von Weltkriegsschäden wieder entdeckt.
    Fides Baumgart, Spangenberg

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Informationen zur evangelischen Stadtkirche in Spangenberg auf www.spangenberg.de

Weblinks