St. Bonifatius Wetter

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die katholischen Pfarrgemeinde St. Bonifatius in Wetter gehört zum Pastoralverbund St. Georg-Lahn/ Eder.

Pastoralverbund

Neben der Kirchengemeinde St. Bonifatius gehören dem Pfarrverbund als weitere Kirchengemeinden an:

Kirchengemeinde St. Bonifatius

Mit dem Ende des 2. Weltkrieges (1945) konnte sich die Katholische Kirche wieder in Wetter etablieren, denn eine Gruppe von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen aus dem Saarland, aus Schlesien, Ungarn und dem Sudetenland wurde hier angesiedelt. Sie erhielten am 15. Dezember 1945 in dem aus Ostpreußen stammenden Erzpriester Bernhard Gischarowski ihren ersten eigenen Seelsorger.

Am 1. Januar 1950 erwarb man einen Bauplatz für eine eigene Kirche, deren Bau im August des Jahres begonnen wurde und welche durch den Generalvikar der Diözese Fulda am 11. März 1951 eingeweiht wurde.

Zählte die kleine Gemeinde damals noch etwa 1.000 Katholiken, so wuchs sie auf über 2.000 an.

Das Äußere der Kirche

Die an der verkehrsreichen Hauptstraße gelegene Bonifatiuskirche liegt auf einer kleinen Anhöhe. Unmittelbar an sie angrenzend ist das Pfarrzentrum und das Konventsgebäude des Deutschen Orden, so das man vor der Kirche auf einen kleinen Platz tritt. Über dem Eingang der Kirche erhebt sich der spitz zulaufende Glockenturm, welcher in seiner Form an die unweit gelegene gotische Stiftskirche erinnert. Auch die spitz zulaufenden schlanken Fenster sind in ihrer Grundform der Gotik nachempfunden.

Das Innere der Kirche

Bevor man in den eigentlichen Kirchenraum gelangt, betritt man einen kleinen Vorraum, welcher unter der Orgelempore gelegen ist. Der Kirchenraum selbst ist eine einschiffige Halle. Die vier schlanken Holzsäulen, die hohen und spitzen Fenster reißen den Raum in die Höhe und deuten auf ihre moderne Art eine gotische Kirche an. Doch besitzt der Kirchenraum kein Gewölbe, sondern eine in der Mitte spitz zulaufende Holzdecke. Während sich zur Rechten neben dem Eingang eine Wendeltreppe zur Orgelempore befindet, existiert auf der linken Seite eine kleine Kapelle, welche ursprünglich als Taufkapelle diente und in den Kirchenraum hinein offen ist. Eine ebensolche befindet sich ebenfalls an der linken Kirchenwand, welche heute als Taufkapelle dient

siehe auch

Weblinks

Pastoralverbund St. Georg