Städtisches Museum in Hann. Münden

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Städtische Museum in Hann. Münden hat seinen Sitz im Welfenschloß (Schloßplatz 5).

Als Altertümer- und Eberlein-Museum wurde das Städtische Musum im Jahre 1898 gegründet und gehört damit zu den ältesten Museen in Niedersachsen. Ein großer Ausstellungsbereich ist der umfassenden Sammlung Mündener Fayencen des 18./19 Jahrhunderts gewidmet. Über das Mündener Stapelrecht informiert der Bereich Handel, Schiffahrt und Verkehr. Ausgrabungsfunde aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit sind in der Abteilung Stadtarchäologie zu sehen. Das Museum zeigt unter anderem neobarocke Skulpturen des Bildhauers Gustav Eberlein.

Gustav Eberlein im Städtischen Museum

Skulptur von Gustav Heinrich Eberlein

aus: Mündener Persönlichkeiten aus sechs Jahrhunderten:

Berlin, Buenos Aires, Santiago de Chile - Seine Skulpturen stehen heute in aller Welt: Hamburg und Hann. Münden. Der in Spiekershausen geborene Künstler Gustav Heinrich Eberlein war Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts einer der meist beschäftigten Künstler der Berliner Bildhauerschule.

Im städtischen Museum in Münden sind von den über 100 im Depot gelagerten Kunstwerken ein Gemälde und 16 Skulpturen ausgestellt. Bis 1937 war es das größte Bildhauermuseum in Deutschland.

Auch im öffentlichen Raum hat Eberlein künstlerisch Spuren hinterlassen: Die Großreliefs an der Weserliedanlage etwa stammen von dem Bildhauer sowie die Marmor-Monumentalskulptur „Gott Vater haucht Adam den Odem ein“ und das Relief im Turm der Tillyschanze. (rud)

siehe auch

Weblinks