Solarboot Sonnja

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Solarboot "Sonnja" ist ein mit Solarstrom betriebenes Boot der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e. V. Sektion Kassel. Es befährt die Fulda.

Solarboot Sonnja mit "Kapitän" Harald Wersich

Hintergrund

Das Boot war früher ein Sturmboot im Dienst der Bundeswehr. Nach der Außerdienststellung übernahm die "Arbeitsgemeinschaft Solartechnik" an der Oskar-von-Miller Schule in Kassel den aus glasfaserverstärkten Kunststoff bestehenden Bootsrumpf in Sandwichbauweise. Durch "Konversion" entstand aus diesem fossilen Militärfahrzeug ein Solarboot.

Nach der Taufe durch die Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer durchquerte das Boot 1997 Deutschland bei einer "Energie- und Kulturreise" von der Schleuse Kassel bis nach Waren/Müritz in Mecklenburg Vorpommern. Gesamtfahrstrecke 780 km, (Solar)Energieverbrauch 58 kWh.

Das Schiff besitzt ein Solardach (je zur Hälfte monokristalline und polykristalline Module) mit einer Leistung von etwa 600 Watt. Die Energie der 12 Solarmodule wird über einen Laderegler in sechs Akkumulatoren á 60 Ah zwischengespeichert. Die Systemspannung beträgt 24 Volt, die elektrische Antriebsleistung beträgt maximal 1080 Watt. Damit kann eine Fahrtgeschwindigkeit zwischen 6 - 10 km / h erreicht werden (je nach Wind- und Strömungsverhältnissen). Das Boot fasst 6 - 8 Personen.

Öffentliche Fahrten auf der Fulda

Neue Gärtnerplatzbrücke aus dem Solarboot Sonnja
Teil der neuen Brücke aus dem Solarboot Sonnja
Exkursion von Spielhauskindern mit der Sonnja

Die DGS bietet im Sommer nichtkommerzielle Fahrten an, um Interessierte über die Möglichkeiten der Solartechnik zu informieren.

Startpunkt

Die Fahrten starten ab dem Bootshaus des ESV Jahn im Bereich der Orangerie. Das Bootshaus war übrigens früher die Wasserentnahmestelle der Bahn. Von hier aus wurden die Dampfloks mit Fuldawasser versorgt.

Die Sonnja befährt die Fulda in der Regel zwischen der Karl-Branner-Brücke am Rondell und der Gärtnerplatzbrücke an der BUGA.

Termine und Anmeldung

Die Fahrten auf anmeldung zwischen Anfang Mai und Oktober statt.


Ansprechpartener ist die DGS Kassel

Gefahren wird bei jedem Wetter (außer bei Sturm und Gewitter). Bitte entsprechende Kleidung mitbringen.

Hinweis: Die Fahrten erfolgen in eigener Verantwortung (eigene Haftung). Eltern haften für ihre Kinder. Vor der Fahrt muss dies auf einem Formular bestätigt werden.

Die DGS freut sich übrigens über eine kleine Spende, um die Kosten für Wartung, Pflege und Liegeplatz besser tragen zu können.

Weblinks