Sielen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf Sielen

Sielen ist ein Stadtteil der Stadt Trendelburg.

Der Ort liegt im Landkreis Kassel in Nordhessen und hat etwa 600 Einwohner.

Im Jahr 2015 beging der Ort seine 1000-Jahr-Feier.

Geographische Lage

Sielen liegt am linken (westlichen) Ufer der Diemel auf einer Höhe von über 130 Meter über NN zwischen der Warburger Börde und dem Reinhardswald.

In unmittelbarer Nähe liegen das Nachbardorf Eberschütz (diemelaufwärts) und die Kernstadt von Trendelburg (diemelabwärts).

Geschichte

Die evangelische Kirche in Sielen

Aus der Ortsgeschichte

Archäologische Funde im Bereich des Dorfes bezeugen eine Jahrtausende alte Siedlungsgeschichte, etwa die Funde unmittelbar am Dorfrand "Auf der Worth".

Im Jahre 1015 wurde „Silihem“ urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte zeitweilig zum Kloster Helmarshausen.

Bereits im 12. Jahrhundert wird eine Kirche in dem Ort genannt, der dann im Laufe der Jahrhunderte zum Herrschaftsbereich der Edelherren von Eberschütz (später: von Schoeneberg) und ab dem 15. Jahrhundert zum hessischen Besitz gehörte. Im Jahre 1586 sind am Ort sechs landgräfliche Meierhöfe verzeichnet.

Haupterwerbszweig der Dorfbevölkerung im 18. und 19. Jahrhundert war neben der Landwirtschaft auch die Leineweberei.

Im Zuge der hessischen Gebietsreform zu Beginn der 1970-er Jahre wurde die ehemals selbständige Landgemeinde ein Stadtteil von Trendelburg im heutigen Landkreis Kassel.

Jubiläumsjahr 2016

Hunderte Besucher kamen am 29. und 30.8.2015 zum historischen Markt anlässlich der 1000-Jahr-Feier nach Sielen. Als Andenken an das Jubiläum wurde in der Dorfmitte ein Kalkstein aus dem Diemeltal enthüllt, der auch noch in vielen Jahren an dieses Fest erinnern wird. [1]

Kirche

Das heutige Kirchenschiff der evangelischen Dorfkirche stammt aus dem Jahr 1838.

Die Kirche wurde als dreischiffige Hallenkirche aus Sandstein errichtet mit einer Holztonnendecke im Mittelschiff.

Kindergarten

Kunst

Künstlercafé Karl F.

Nicht nur die Pflanzen- und Tierwelt an der Diemel ist sehenswert, sondern auch das Künstler-Café Karl F., zugleich ein Atelier und ein Café, das unmittelbar vor dem Wehr in Sielen liegt.

aus: HNA-online vom 30.4.08:

Seine Kunst spricht für sich

Ausstellungsraum in Sielen
Künstlercafé Karl F. in Sielen

Trendelburger Bildhauer Karl F. Hofeditz feiert 40 Jahre selbstständiges künstlerisches Schaffen

Sielen. Ein großes Aufkommen gab es jetzt im sonst so beschaulichen Sielen: Der Trendelburger Künstler Karl F. Hofeditz feierte sein 40-jähriges Jubiläum als freischaffender Künstler. Rund 100 Leute zelebrierten dieses Jubiläum mit ihm, unter ihnen viele Freunde, manche noch aus der Schulzeit, Geschäftspartner und Angehörige. In der Künstlertenne auf seinem Hof in Sielen hatte Hofeditz eine Auswahl seiner Werke der vergangenen vier Jahrzehnte aufgestellt. Dabei fällt der Stilwandel des gelernten Kunstschmieds auf: Während seine frühen Werke recht filigran und kleinteilig wirken, so legt er mittlerweile größeren Wert auf eine Raumwirkung seiner Objekte. "Meine Werke sind von der Kleinformatigkeit in die Großflächigkeit gegangen", sagt Hofeditz.

Paradebeispiel dafür ist das in dieser Region bekannteste Werk des international renommierten Künstlers: das Baumobjekt im Kasseler Kreishaus, das mit einer Höhe von sechs Metern und fünf Tonnen Gewicht schon mit nackten Daten beeindruckt.

Aufwand hat sich gelohnt

Einer der Mitinitiatoren und Förderer des Projekts - Friedrich-Michael Fillies von der GHT Gesellschaft für Projektmanagement - gerät heute noch ins Schwärmen, wenn er an dieses Mammutprojekt denkt: "Es gab zwar einige logistische Schwierigkeiten, so ein Großobjekt in das Gebäude zu integrieren, aber es hat sich definitiv gelohnt." Exemplarisch an dieser Aussage ist, dass es vor allem die Gäste sind, die Hofeditz' Werke mit Lob schmücken. Der Künstler selber bleibt lieber im Hintergrund und lässt seine Werke für sich sprechen. So sagt er im Gespräch mit der HNA, dass seine unbestreitbaren handwerklichen Fähigkeiten nicht wirklich wichtig seien. "Ich benötige das Handwerk nur, um mich auszudrücken."

So hielt sich Hofeditz während der Bühnenpräsentation auch zurück. Die Moderation übernahm seine Frau Barbara. Hofeditz selber fertigte auf der Bühne eine Skizze an, die dann verlost wurde. Der Erlös kommt einem Kindergarten zugute.

Wer sich selbst ein Bild von den beeindruckenden Arbeiten von Karl F. Hoeditz machen möchte, der erhält ab heute dazu die Gelegenheit dazu. Denn seit heute ist die Künstlertenne und das Café "Karl F." geöffnet. Die Öffnungszeiten sind freitags, samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. (sjb)

siehe auch

Siechenkirche bei Sielen

Vereine

Freiwillige Feuerwehr

Im Jahr 2010 feierte die Freiwillige Feuerwehr in Sielen ihr 75-jähriges Jubiläum und das 30-jährige Bestehen ihrer Jugendabteilung.
| Link: Freiwillige Feuerwehr Sielen

TSV Sielen

Am letzten Juli-Wochenende im Jahre 2007 feierten die Sielener das 100-jährige Bestehen des Turn- und Sportverein (TSV) Sielen, der am 8. März 1907 von Friedrich Lenzing und weiteren Sportfreunden gegründet worden war.

Wander-, Rad- und Kanutouren

Diemelwehr in Sielen

Der Ort liegt an einem viel befahrenen Radweg und im Sommer sind Kanutouren auf der Diemel sehr beliebt.

Kanutouren auf der Diemel

Grundsätzlich sind die 46 km der Diemel ab Warburg bis zur Mündung in die Weser in Bad Karlshafen ganzjährig befahrbar, wenn auch mit mehr oder weniger "abenteuerlichen" Abschnitten.

Diemel-Radweg

Der insgesamt 110 km lange Diemel-Radweg mit Start in Willingen verläuft über Usseln, Diemelsee, Marsberg, Diemelstadt, Warburg und im ehemaligen Kreis Hofgeismar von Liebenau über Lamerden, Eberschütz, Sielen, Stammen, Trendelburg, Helmarshausen bis zur Diemelmündung in Bad Karlshafen.

Wandern

Der Rundweg "A" beginnt an der Sielener Heimatstube und führt am Hungerbach entlang zu diessen Quellgebiet und über den Bereich auf der Steingrube zur Heimatstube zurück.

siehe dazu: Wandern auf dem Märchenlandweg

Weblinks und Quellen

Fachwerkhäuser in Sielen

Quellen

  1. Artikel in HNA-online vom 30.8.2015

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Oberweser | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wahlsburg | Wolfhagen | Zierenberg