Sichelnstein

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sichelnstein ist ein Ortsteil der Gemeinde Staufenberg/ Nds. im Landkreis Göttingen.

Burgruine Sichelnstein

Lage

Im nördlichen Kaufunger Wald liegen zu beiden Seiten der Nieste, die hier die Grenze zwischen Hessen und Niedersachsen bildet, nur knapp fünf Kilometer voneinander entfernt zwei mittelalterliche Burgen, die als Ruine erhaltene Burg Sichelnstein und die fast völlig verschwundene Burg Sensenstein bei der Gemeinde Nieste.

Zu erreichen ist die Burgruine Sichelnstein über die Ausfahrt Staufenberg/Lutterberg der Bundesautobahn 7 in Richtung Sichelnstein oder von Hann. Münden aus kommend über die Bundesstraße 496. Der Zugang zur Ruine befindet sich in der Burgstraße gegenüber der Straße Am Borngraben. Hier gibt es einige wenige Parkmöglichkeiten.

Nordwestlich des Ortes liegt außerdem der Flugplatz Staufenberg.

Heutige Nutzung

Innenhof mit Freilichtbühne

Nachdem 1973 bis 1979 das damals neu gegründete Staufenberg mit finanzieller Unterstützung der Bundesregierung und des Landkreises Göttingen die Ruine durch eine gründliche Restaurierung vor dem weiteren Verfall bewahrte, entwickelte sich dieses einzige kulturhistorische Baudenkmal auf Gemeindegebiet schnell zu einem Treffpunkt und einer Versammlungsstätte für die Bürger und Vereine und zur Abhaltung kultureller Veranstaltungen.

In der Burganlage befindet sich heute eine Freilichtbühne, die in den Sommermonaten für Konzerte genutzt wird. Der gesamte Burghof ist mit einer ausfahrbaren Zeltdachkonstruktion zu überdachen. Aber auch für Trauungen Hochzeits- und andere Feiern kann die Anlage gemietet werden.

Kirche

Die Benteröder Kirche wurde 1787 von der Kirchengemeinde Benterode/Sichelnstein als rechteckige Saalkirche aus Bruchsteinen mit Eckquadern aus Sandstein und Basalt errichtet.

Nach der Überlieferung stammen die Steine wahrscheinlich von der Burgruine Sichelnstein.

Literatur

siehe auch

Wandern

Weblinks und Quellen