Schloss Wilhelmsburg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schloss Wilhelmsburg in der Stadt Schmalkalden war eine Nebenresidenz der hessischen Landgrafen und wurde ab 1585 unter Landgraf Wilhelm IV. - an Stelle der aus dem 12. Jahrhundert stammenden - Burg Waltaff errichtet. Bei der Einweihung im Jahre 1590 war der Bau noch nicht vollständig abgeschlossen. Die Inneneinrichtung wurde aus Kassel herbeigeschafft.

Erst unter Landgraf Moritz wurde das Schloss im Jahre 1618 fertig gestellt. Er hielt sich oft und lange in Schmalkalden auf.

Zum Ende des 17. Jahrhunderts war in Schmalkalden auch der sog. Witwensitz von Landgräfin Hedwig Sophie.

Bereits von Landgraf Wilhelm IV. wurde die Renaissance-Orgel in der Schlosskirche in Auftrag gegeben. Geschaffen wurde die Orgel mit ihrer besonderen Klangfarbe von Daniel Meyer aus Göttingen.

siehe auch