Schloss Veckerhagen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Barockschloss in Veckerhagen

Habich´s Schloss, das ehemals landgräfliche Jagdschloss im Reinhardshagener Ortsteil Veckerhagen (Burgstr. 1 - 3) stammt aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Geschichte

Unter Landgraf Ludwig I. entstand 1430/31 unweit der Weser eine Burg als Befestigungsanlage, von der heute nur noch Mauerreste vorhanden sind.

Neben der Alten Burg entstand im Jahre 1689 unter Landgraf Karl ein Barockschloss.

Das Schloss wurde 1810 von der Familie Habich erworben wurde, die 1823 auch ihre Farbenfabrik von Kassel nach Veckerhagen verlegte.

Zuvor besaß das Schloss und die dazu gehörende Domäne im 18. Jahrhundert die Reichsgräfin Barbara Christine von Bernhold, seit 1721 die Geliebte des Landgrafen. Nach ihrem Tod 1756 ging der Besitz 1770 an den Landgrafen Friedrich II. von Hessen-Kassel zurück.

Zur Zeit des Königreichs Westphalen wurde das Barockschloss als Jagdschloss von König Jérôme (Hieronymus) Bonaparte genutzt, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts über das neu geschaffene Königreich Westphalen herrschte.

1810 wurde der Besitz dann für 2000 Reichstaler an die Vorfahren der Fabrikantenfamilie Habich aus Kassel verkauft.

Nach dem Verkauf an die Familie Habich entstanden neben dem Schloss auch die Gebäude der Farbenfabrik "Habich's Söhne" und ab dem Jahre 1865 wurde in Veckerhagen unter anderem das berühmte "Casseler Braun" hergestellt und exportiert.

Im Forstbetrieb Gahrenberg wurde bereits im Jahre 1842 eine werkseigene Braunkohlenzeche eröffnet, die später - neben der Braunkohle - auch das für die Farbenherstellung benötigte Mineral lieferte.

Firma G . E. Habich´s Söhne

Die im Jahre 1785 gegründete Firma G. E. Habich´s Söhne stellte zunächst Chemikalien wie Salpeter, Salmiak, Pottasche aber auch Malerfarben wie das Casseler- und Braunschweiger Mineralgrün oder Berliner Blau her. Nach dem Erwerb der Braunkohlenzeche im Jahre 1834 gehörten auch Farbkohlen wie das Casseler Braun sowie Nussbeizen und natürliche Erdfarben zur Produktpalette.

siehe auch

Weblinks