Schloss Reckenberg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schloss Reckenberg ist ein schlossartiges Herrenhaus, erbaut auf den Resten einer früheren Wasserburg, am Zugang von der damals wichtigen Edertalstraße ins obere Orketal, zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Dalwigksthal und Fürstenberg.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung der von der Abtei Corvey erbauten Wasserburg Reckenberg erfolgte 1350, und 1369 wurde sie Dietrich von Eppe zu Lehen gegeben, dessen Familie seit 1214 in Eppe (an der Straße Korbach-Medebach) bekundet ist. Er und seine Nachkommen, die Reckenberg bis zum Aussterben der Familie im Jahre 1785 als Lehen hielten, bauten die Anlage mehrfach aus.

1671 ließ Generalmajor Philipp Elmerhaus von Eppe die alte Wasserburg bis auf die beiden Türme abreissen und unter Verwendung der Kellergewölbe und der beiden Türme das heutige Schloss und die Meiereigebäude bauen. Der letzte des Hauses, Florenz Anthon von Eppe, starb 1785 ohne Erben, und Reckenberg wurde als Lehen an Franz Dietrich von Ditfurth vergeben.

Das mehr als 300 Jahre alte Herrenhaus im Orketal ist nur über einen Waldweg zu erreichen.

Literatur

siehe auch

Wandern

Wussten Sie schon ...

  • ... dass Schloss Reckenberg im Orketal (oberhalb der Einmündung des Heimbachs) 1671 von Generalmajor Philipp Elmerhaus von Eppe und seiner Gemahlin Clara Ursula geborene Dersch aus Viermünden, neu erbaut wurde? Ursprünglich war Reckenberg eine Wasserburg, die als Lehen des Klosters Corvey den Herren von Eppe gehörte.
    Arndt Böttcher, Frankenberg