Schloss Friedrichstein

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Friedrichstein

Schloss Friedrichstein, ein Barockbau, liegt auf einem 300 Meter hohen Bergkegel und überragt weithin sichtbar die Badestadt Bad Wildungen.

Geschichte

Bauwerk

Hauptportal

Bereits im 12. Jahrhundert wurde hier eine Burg der Landgrafen von Thüringen erbaut, die im Dreißigjährigen Krieg durch Wechseleroberungen von kaiserlichen und schwedischen Truppen völlig zerstört wurde. Der Rundturm mit dem Burgverlies wurde bereits im Jahre 1550 errichtet.

Anstelle der Burganlage entstand ab 1660 das Schloss Friedrichstein. Nach seinem Regierungsantritt im Jahre 1660 ließ Graf Josias II. von Waldeck die mittelalterliche Burganlage fast vollständig abtragen, um Platz für ein imposantes Barockschloss nach französischem Vorbild zu schaffen.

In den Jahren 1660 bis 1663 und 1664 bis 1668 hatte er die Planungen und den Bau des Schlosses betrieben, die er durch seinen frühen Tod aber nicht vollenden konnte. Baumeister war Emanuel Brand aus Mengeringhausen. Bis zum Tod des Grafen im Jahre 1669 wurde nur der Westflügel, der heutige Hauptbau, fertig gestellt.

Eine bescheidenere zweiflügelige Anlage wurde aber erst 1714 unter Friedrich Anton Ulrich von Waldeck fertiggestellt. Unter ihm wurde in den Jahren 1707 bis 1714 das Schloss renoviert und - durchaus bescheidener als in den urspürnglichen Planungen vorgesehen - umgestaltet.

Der Südflügel mit der davor liegenden Terrasse und die beiden kleineren Seitenflügel wurden errichtet. Graf Friedrich Anton Ulrich von Waldeck wurde auch Namensgeber des Schlosses.

In den Jahren 1715 bis 1719 entstanden im Großen Festsaal des Südflügels die Stukkaturen durch den Italiener Andrea Gallasini und die zugehörigen Deckenmalereinen von seinem Landsmann Carlo Ludovico Castelli. Beide waren auch bei der Ausgestaltung von Schloss Arolsen tätig.

Schloss Friedrichstein in Alt-Wildungen

Wechselvolle Geschichte

Um das Jahr 1200 errichtete Friedrich von Ziegenhain, ein Sohn des Landgrafen von Thüringen, der 1185 durch Heirat mit einer Ziegenhainer Erbtochter in den Besitz von Wildungen gekommen war, eine Burg, um die sich der Ort Alt-Wildungen entwickelte.

Im frühen 15. Jahrhundert übernahmen dann die Grafen von Waldeck-Wildungen die Festung und residierten hier bis im Jahre 1692 die waldeckischen Teilgrafschaften wieder vereint wurden.

Nachdem das Schloss bereits im Jahre 1920 durch den Abfindungsvertrag mit dem Waldecker Fürstenhaus in den Besitz des Waldeckschen Gemeindezweckverbandes des Freistaats Waldeck gekommen war, diente das Schloss im Zweiten Weltkrieg kurzzeitig als Lazarett sowie als Schulungsstätte der NSDAP.

Später übernahm das Land Hessen das in einem sehr schlechten Zustand befindliche Schlossgebäude.

In den Jahren bis 1980 gelang eine vollkommene Wiederherstellung.

Museum und Lapidarium

Militär- und Jagdmuseum

Zugang zum Museum

Seit der umfassenden Restaurierung wurde im Jahre 1980 das Militär- und Jagdmuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Kassel im Westflügel untergebracht sowie eine Gesteinssammlung im „Lapidarium“.

Das Jagdmuseum zeigt u. a. die „Türkenbeute“ von Landgraf Karl und der Skulpturenwanderweg „Paradisische Erlebnisse“ führt rund um das Schloss.

Öffnungszeiten

Das Museum im Schloss Friedrichstein ist dienstags bis sonntags von 10.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr geöffnet (Tel. 05621/6577).

Im Sommer findet im Innenhof des Schlosses das Festival "Folk im Schloss" statt.

Türkenzelt

Das prachtvolle Türkenzelt ist eines von sechs Exemplaren dieser Art in Deutschland - das nächste ist im Deutschen Historischen Museum in Berlin zu bewundern. Das Zelt wurde vermutlich 1863 bei Wien oder 1717 bei Belgrad erbeutet und kam so zur Sammlung der Landgrafen von Hessen-Kassel. Es ist drei Meter hoch und fast sechs Meter lang und wiegt etwa 100 Kilogramm. Seit der Eröffnung des Museums im Jahr 1980 ist es das Prunkstück der Sammlungen in der Badestadt Bad Wildungen.

Türkenzelt in Bad Wildungen

Das Türkenzelt geht auf Reisen

Das 300 Jahre alte Prunkstück der Sammlungen wird in den nächsten zwei bis drei Jahren für rund 45 000 Euro umfassend saniert.

In der Textilwerkstatt der Museumslandschaft in Kassel wird das vor allem durch Licht und Schmutz arg in Mitleidenschaft gezogene Audienzzelt eines türkischen Befehlshabers nun weiteren Untersuchungen unterzogen.

Nächste Station ist Wien, wo das Zelt in einem speziellen Verfahren gereinigt wird. Nach zwei bis drei Wochen wird es dann in Kassel zurück erwartet, wo sich die schwierigste Teil der Restaurierung anschließt, nämlich die Ausbesserung der zahlreichen Schadstellen.

In den zwei bis drei Jahren der Abwesenheit wird in dem Museumsraum eine kleine Ausstellung aufgebaut, die über das Zelt und die Restaurierung informiert.

Musikfestival

Das Schloss bietet heute u. a. den Rahmen für Kammerkonzerte und Folk-Veranstaltungen.

Der malerische Innenhof des prächtigen Altwildunger Barockschlosses bietet dem renommierten internationalen Bad Wildunger Folk- und Weltmusikfestival eine außergewöhnlicher Kulisse.

Im Schlosscafé mit Gewölbekeller und großer Terrasse genießt man von 11 - 17 Uhr Kaffee, Kuchen und kleine Speisen in barockem Ambiente. Desweiteren bietet das Schloss Friedrichstein mit seinem Ballsaal den perfekten Rahmen für Hochzeiten, Feiern und Veranstaltungen jeder Art.

siehe auch

Lapidarium

Weblinks