Schenklengsfeld

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schenklengsfeld
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Hersfeld-Rotenburg
Einwohner: 4.568 (31. Dezember 2011)
Bürgermeister: Stefan Gensler (CDU)
Website: www.gemeinde-schenklengsfeld.de

Schenklengsfeld ist eine Gemeinde mit etwa 4.800 Einwohnern im Landkreis Hersfeld-Rotenburg in der Nähe der Städte Bad Hersfeld und Hünfeld.

Gemeindegliederung

Ortsteile sind Schenklengsfeld, Dinkelrode, Erdmannrode, Hilmes, Konrode, Lampertsfeld, Landershausen, Malkomes, Oberlengsfeld, Schenksolz, Unterweisenborn, Wehrshausen, Wippershain und Wüstfeld.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Der Ort wurde erstmals in Güterverzeichnis des Klosters Hersfeld (Breviarium Lulli) im 8. Jahrhundert erwähnt.

Offenbar aus dieser frühen Zeit stammt auch die über 1.200-jährige Linde mitten im Ort; vermutlich die älteste Deutschlands mit imposanten Ausmaßen.

Seit dem Ende des Dreißigjährigen Kriegs gehört der Ort (ab 1648) zu Hessen.

Mit der Eisenbahnanbindung ist der Ort seit 1912 auch mit der Stadt Bad Hersfeld verbunden (Hersfelder Kreisbahn).

siehe dazu:

Hersfelder Kreisbahn

Die etwa 26 km lange Eisenbahnstrecke der Hersfelder Kreisbahn führte einst von Bad Hersfeld über Schenklengsfeld und Ransbach nach Heimboldshausen.

Die Maschinenhalle am Schenklengsfelder Bahnhof im Jahre 1950.

Am 26. September 1912 fuhr zum ersten Mal eine Eisenbahn das Solztal hoch bis nach Schenklengsfeld. Die Kreisbahn Hersfeld - Heimboldshausen läutete eine wirtschaftliche Blüte für das Landecker Amt und das Werratal ein. Vor allem nach den 2. Weltkrieg erwies sich die Kreisbahn als Glücksfall für die Region, weil die Züge die Kalitransporte bis nach Bad Hersfeld übernehmen konnten.[1]

Am 30. Dezember 1993 fuhr die Hersfelder Kreisbahn zum letzten Mal. Heute verläuft auf großen Abschnitten der ehemaligen Bahntrasse zwischen Bad Hersfeld und Schenklengsfeld der Solztalradweg. Für das Reststück zwischen Schenklengsfeld und Heimboldshausen bemüht sich der Förderverein Werra-Fulda-Bahn um einen Museumsbetrieb.

siehe dazu:

Hessens ältester Baum

Hessens ältester Baum, eine markante Linde steht in Schenklengsfeld. Der Baum teilt sich aus einem gemeinsamen Wurzelstock in vier Teile und ist mehr als 1000 Jahre alt. Auf einem Stein, der sich im Zentrum der vier Stammteile befindet, steht sogar "Gepflanzt im Jahre 760".

Kirche

Das Bauwerk der evangelischen St.-Mauritius Kirche prägt das Ortsbild. Der Turm der Kirche stammt aus dem 12. Jahrhundert, mit barockem Turmhelm aus 1822, das Kirchenschiff wurde in den Jahren 1736/40 errichtet.

"Laenschelder Strohäischer"

Seit 2001 steht gegenüber dem Rathaus von Schenklengsfeld die Bronzeskulptur des "Laenschelder Strohäischers", das an den Spitznamen für die Schenklengsfelder im alten Landecker Amt erinnert.

Politik

Bürgermeister

Bürgermeister von Schenklengsfeld ist Stefan Gensler.

Wahlkreise

Bundestag

Sehenswürdigkeiten

siehe dazu auch:

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Aus Hersfelder-Zeitung.de vom 26. September 2012: Vor 100 Jahren dampfte die erste Kreisbahn

Weblinks



Städte und Gemeinden im Landkreis Hersfeld-Rotenburg
WappenHersfeldRotenburg.jpg

Alheim | Bad Hersfeld | Bebra | Breitenbach am Herzberg | Cornberg | Friedewald | Hauneck | Haunetal | Heringen | Hohenroda | Kirchheim | Ludwigsau | Nentershausen | Neuenstein | Niederaula | Philippsthal | Ronshausen | Rotenburg a.d. Fulda | Schenklengsfeld | Wildeck