Schönewald

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wüstung Schönewald

Schönewald ist ein wüst gefallener Ort im Morschener Ortsteil Eubach.

Lage

Die Wüstung liegt etwa 1,3 km östlich oberhalb des Ortes Eubach, auf einer Höhe von ca. 340 Meter über NN.

Geschichte

Grundmauern der Kirche der Wüstung Schönewald

1328 wird Schönewald erstmals als "Sconenwald" urkundlich erwähnt. Der Ort wird um das Jahr 1466 als Dorf bezeichnet. 1507 wird der Ort in einer Urkunde des Klosters Haydau als "Schonwalde" erwähnt. 1513 wird Schönewald als "Schonwalt" in der "Spangenberger Fruchtrechnung" erwähnt. Bereits zu diesem Zeitpunkt wird der Ort als Wald und nicht mehr als Dorf bezeichnet. Ab 1540 schließlich wird Schönwald im "Spangenberger Salbuch" als Wüstung genannt. 1592 ist die Kirche von Schönewald als "Schonewaltzkirch" in der Mercatorkarte verzeichnet.

Heute kann man noch Reste der Wüstung Schönewald sehen, wenn man sehr genau hinschaut. Der Eubacher Pfarrer Jörn Schlede hat mit den Konfirmanden Archäologie greifbar gemacht und Teile der Grundmauern der alten Kirche freigelegt.