Salzmuseum Bad Sooden-Allendorf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salzmuseum

Im Salzmuseum von Bad Sooden-Allendorf wird die Geschichte der Salzgewinnung präsentiert.

Das Museum betritt man am "Söder Tor", dem Wahrzeichen der Stadt mit der Sonnenuhr aus dem Jahre 1705, das in früheren Jahren der Überwachung der Salztransporte und der Verhinderung des Salzschmuggels diente.

Die Geschichte des einstmals „weißen Goldes“ wird auch anhand von Dokumenten - etwa der mehr als 2000-seitigen „Salzbibel“ des Johannes Rhenanus, 1568 im Auftrag des Landgrafen erstellt - sowie Arbeitsgeräten dokumentiert. Träger des Museums ist die Stadt Bad Sooden-Allendorf.

Nachdem im Jahre 1866 - nach der Annexion Hessens durch Preußen - das Salzmonopol fiel, wurde in Bad Sooden-Allendorf im Jahre 1906 das letzte Salz gesiedet.

Das bis heute erhaltene Gradierwerk vor der Altstadt stammt aus dem Jahre 1638.

siehe auch

Weblinks