Sachsenhausen (Waldeck)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ev. Kirche in Sachsenhausen

Sachsenhausen ist ein Stadtteil von Waldeck am Edersee im Landkreis Waldeck-Frankenberg und Sitz der Waldecker Stadtverwaltung.

Der Ort hat etwa 1950 Einwohner.

Geografie

Der größte Stadtteil und Verwaltungssitz von Waldeck ist über die Bundesstraßen 251 und 485 zu erreichen.

Sachsenhausen liegt in der Nähe des Naturparks Kellerwald-Edersee, etwa 35 Kilometer westlich von Kassel und sechs Kilometer nördlich des Edersees in hügeliger und wenig bewaldeter Umgebung.

Der Klingebach, der hier entspringt und südlich des Ortes durch ein Tal am Klinger Berg in südliche Richtung fliest, passiert die „Klinger Klippen“ (eine Formation von Kalksteinfelsen) und mündet bei Nieder-Werbe in den Edersee.

Geschichte

Graf Adolf I. von Waldeck verlieh dem Ort im Jahre 1246 die Stadtrechte. Sachsenhausen erhielt Marktrechte und eine eigene Gerichtsbarkeit. Etwa einen Kilometer von Sachsenhausen entfernt sicherte einst ein Wartturm (die Rollborner Warte) die Waldecker Grenze.

Das Stadtsiegel von 1270 zeigt einen Ritter, dessen Schild der Waldecker Stern ziert.

Von dem mittelalterlichen Sachsenhausen, das von einer Stadtmauer mit Gräben und Türmen umgeben war, ist wenig erhalten geblieben. Am ehemaligen Untertor der Stadtmauer gibt eine Tafel Auskunft über die Ortsanlage zu Beginn des 16. Jahrhunderts.

Bereits in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde mit der Errichtung der heute evangelischen Pfarrkirche begonnen, mit gotischen Chor aus dem 14. Jahrhundert und im 16. Jahrhundert erneuerten Turm.

Sehr viel jüngeren Datums ist die katholische Kirche "St. Bonifatius", mit deren Errichtung zum Ende des Jahres 1959 begonnen wurde.

Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen im Jahre 1972 wurde Sachsenhausen, ebenso wie die ehemalige Stadt Waldeck, ein Stadtteil der neu gegründeten Stadt Waldeck und deren Verwaltungssitz. Hier befinden sich auch die heutige Grundschule aus dem Jahr 1953 und die 1969 fertig gestellte Mittelpunktschule.

Kirchen und Glaubensgemeinschaften

Literatur

  • Magistrat der Stadt Waldeck, Festausschuß 750 Jahre Stadt Sachsenhausen: Sachsenhausen – 750 Jahre Stadtrechte, Beiträge zu Geschichte und Gegenwart, Waldeck-Sachsenhausen 1995

Sehenswürdigkeiten

Das Zentrum von Sachsenhausen wird geprägt durch die Ende des 13. Jahrhunderts fertiggestellte St. Nikolaus-Kirche und das im Jahre 1817 fertiggestellte Rathaus am Marktplatz. Sehenswert sind neben zahlreichen Fachwerkhäusern die Warte an der Ober-Werber-Straße sowie die Ruine der "Klinger Kirche".

siehe auch

Wussten Sie schon ...

  • ... dass sich in der Sachsenhäuser Sankt Nikolauskirche ein kostbares Sandsteinrelief aus der Mitte des 15. Jahrhunderts befindet? Auf dem Boden lang hingestreckt, in übersteigerter Größe dargestellt, liegt Christus mit schmerzverzerrtem Gesicht unter dem Kreuz in Taufform.
  • ...dass die Pest (1635/36) und der Dreißigjährige Krieg die Bevölkerungszahl in Sachsenhausen stark vermindert hatten. Die Menschen, die überlebt hatten, verarmten. (aus: Heinz Dümke: Einnahmen und Ausgaben der Stadt Sachsenhausen 1579 bis 1648)
  • ...dass in der Stadt Sachsenhausen im Jahr 1641 kein Bier gebraut worden war? Das lässt sich heute zurückschließen, weil die Stadtkasse in dem Jahr weder Geld für das Malzdorren noch Seil- oder Sackgeld eingenommen hatte. aus: Heinz Dümke: Einnahmen und Ausgaben der Stadt Sachsenhausen 1579 bis 1648.
  • ..dass die Stadt Sachsenhausen im Jahr 1642 mit 2279,5 Talern verschuldet war? Der jährliche Sachsenhäuser Etat „in Stadtsachen“ lag damals bei 300 Talern. (aus: Heinz Dümke: Einnahmen und Ausgaben der Stadt Sachsenhausen 1579 bis 1648)
  • ...dass 1644 die allgemeine Armut in Sachsenhausen zur Senkung des Bierpreises führte? Ein Maß Bier kostete 1644 nur noch sieben Pfennige, ein Viertel zwei Schillinge und vier Pfennige. (aus: Heinz Dümke: Einnahmen und Ausgaben der Stadt Sachsenhausen 1579 bis 1648)
  • ...dass 1812 in Sachsenhausen 17 Arme lebten, die aus der örtlichen Armenkasse unterstützt wurden? In Freienhagen lebten 18, im Distrikt Waldeck insgesamt 97.
  • ... dass bis 1817 am Rathaus in Sachsenhausen vier Miststätten waren, für die die Besitzer, unter anderem Georg Schmincke, Miststättengeld an die Stadt zahlen mussten? Durch die Erweiterung des Rathauses 1818 fielen diese Miststätten und damit auch die Abgaben weg.
  • ...dass der damals neue Sachsenhäuser Lehrer Hopf Mitbegründer der Liedertafel war? In der Schule ließ Hopf durch Schreinermeister Philipp Hartmann 1837 eine Tafel mit Notenlinien anbringen.

Dagma Kuncke, Waldeck

siehe dazu auch: Wussten Sie schon, dass... (Waldeck)

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Ein Rundgang durch die Sankt Nikolaus - Kirche in Sachsenhausen

Weblinks


Stadtteile der Stadt Waldeck
Waldeck.jpg

Alraft | Dehringhausen | Freienhagen | Höringhausen | Netze | Nieder-Werbe | Ober-Werbe | Sachsenhausen | Selbach | Waldeck