Süsterfeld

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Süsterfeld ist ein Bezirk im Kasseler Stadtteil "Süsterfeld - Helleböhn" an der Eugen-Richter-Straße.

Der Stadtteil "Süsterfeld/ Helleböhn" erstreckt sich im Südwesten von Kassel zwischen der Bahntrasse und dem Landschaftsschutzgebiet, der „Dönche“. Zum Stadtteil gehört auch der Westfriedhof. Der Doppelname zeigt schon, dass der Stadtteil aus ganz unterschiedlichen Wohngebieten zusammengesetzt ist: Die Einfamilienhäuser in Süsterfeld, die Helleböhn-Siedlung mit Hochhäusern und viel Beton, die individuelle Wohnkultur der documenta urbana direkt an der Dönche und der jenseits des Westfriedhofs liegende Bereich Holzgarten/Hasenstock.

Bevölkerung

(Stand: 31.12.2010)

5819 Einwohner (Ausländeranteil: 542 Einwohner = 9,3 Prozent)

Geschichte

Der Bezirk Süsterfeld ist benannt nach dem Feld, das im Besitz des Süsterhauses war.

Die Süsterfeldsiedlung ist der älteste Bezirk des Stadtteils und geprägt durch die Siedlungsbebauung der 30er Jahre. Die in den 1930-er Jahren entstandene Arbeitersiedlung besteht überwiegend aus Ein- und Zweifamilienhäusern.

Die pyramidenförmige hohe Spitze des mit Grünspan belegten Turms der evangelischen Dreifaltigkeitskirche aus den 1960-er Jahren tritt optisch hervor.

Die katholische Kirchengemeinde wurde erst im Jahre 1965 gegründet. Sie entstand zu einer Zeit, als ringsum die Hochhäuser der Helleböhn-Siedlung in den Himmel schossen und vor allem jungen Familien günstigen Wohnraum boten. Der markante Rundbau der Kirche in Süsterfeld-Helleböhn mit den hoch gezogenen Wänden und der Sandsteinverkleidung, 1970 geweiht, schafft eine Atmosphäre der Ruhe und den Wunsch, sich vom Lärm des Alltags zu lösen, sich zurückzuziehen in die Stille.

Einige Jahre später entwickelte sich am Rand der Dönche mit der „documenta urbana" eine eher ökologisch ausgerichtete Baukultur.

Die Dönche ist das grösste straßenfreie, innerstädtische Naturschutzgebiet Deutschlands und liegt zwischen den Stadtteilen Süsterfeld/Helleböhn, Niederzwehren, Oberzwehren, Nordshausen und Brasselsberg.

Kirche

Dreifaltigkeitskirche

Die Kasseler Dreifaltigkeitskirche in Süsterfeld-Helleböhn an der Eugen-Richter-Straße. Foto: HNA

Die Dreifaltigkeitskirche in Kassel wurde für die Wohngebiete in Süsterfeld, Helleböhn und Documenta urbana errichtet und am Sonntag Trinitatis des Jahres 1963 geweiht.

siehe auch

Weblinks





Kassels Stadtteile

Mitte | Südstadt | West | Wehlheiden | Bad Wilhelmshöhe | Wahlershausen | Brasselsberg | Süsterfeld-Helleböhn | Harleshausen | Kirchditmold | Rothenditmold | Nord-Holland | Philippinenhof-Warteberg | Fasanenhof | Wesertor | Wolfsanger-Hasenhecke | Bettenhausen | Forstfeld | Waldau | Niederzwehren | Oberzwehren | Nordshausen | Jungfernkopf | Unterneustadt