Söhre

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der waldbedeckte Höhenzug der Söhre erstreckt sich vom Ostufer der Fulda bis zum Stiftswald Kaufungen.

Im Südosten der Stadt Kassel leitet ein unbewaldeter und langgestreckter Höhenzug zwischen Kassel und Baunatal vom Naturpark Habichtswald zur Söhre über.

Geschichte

Der Höhenzug der Söhre ist ein altes Siedlungsgebiet. Der Name Söhre leitet sich ab von "soor" oder "sör" und bedeutet "trocken". Entsprechend mangelte es den ersten Ansiedlern auf den ausgedehnten Hochflächen oft an Wasser.

Landschaft

Blick auf Helsa

Berge

  • Stellberg 496 m
  • Schorn 438 m
  • Warpel 439 m
  • Hambühlskopf 448 m
  • Voickenberg 380 m
  • Badenstein 442 m
  • Steinkopf 427 m
  • Trieschkopf 480 m
  • Ölberg 458 m
  • St.Ottilienberg 410 m

Gewässer

Orte

siehe auch

Söhrebahn - historische Aufnahme

Wandern

Über die Höhen der Söhre

Ein Wandervorschlag vom Hessisch-Waldeckischen Gebirgsverein

Wir starten am Bahnhof Guntershausen. Zuerst wenden wir uns in Richtung Ort und unterqueren die Bahnlinie. Sofort hinter der Unterführung halten wir uns rechts und kommen bald an den Ortsrand zur Binsdorfer Straße - Wegzeichen senkrechtes Rechteck - (diesem Wegzeichen folgen wir bis zum Höhenpunkt 374 südlich des Warpel in der Söhre).

Wandertipp

Die Binsdorfer Straße wandern wir bergab und wenden uns am Streckweg nach rechts in Richtung Sportplatz (Rettungspunkt KS-591) zur Fuldabrücke. Direkt hinter der Brücke biegen wir scharf links ab und steigen langsam am Hang hinauf, bis wir an einem Sendemast freies Feld erreichen.

Vor uns sehen wir Dörnhagen, wohin wir auf festem Weg über die Brücke der A7 gelangen. Der L 3124 folgen wir in Richtung Kirche (bleibt rechts) und überschreiten an der Signalanlage die Straße.

Unser Wegzeichen sehen wir in der Warpelstraße, und bald erreichen wir den Spielplatz am Ortsrand. Hier biegen wir in Richtung Wald links ab und kommen, vorbei an einem Naturdenkmal mit Teich, zum Waldrand. In Richtung Christteich geht es weiter bergauf, bis wir an einer Abzweigung (Höhenpunkt 374) links vor uns eine Hütte sehen. Hier Rettungspunkt KS-445 und für uns Ende des Wegzeichens „senkrechtes Rechteck“, das zum Christteich weiterführt. Jetzt biegen wir links ab (Wegzeichen Rundweg 9), schwenken bald auf die Warpelstraße nach rechts (Wegzeichen Rundweg 7) und folgen diesem Wegzeichen bis zur Warpelhütte. Ab der Hütte richten wir uns nach dem Wegzeichen M, das uns zuerst durch Wald und später über freies Gelände zur Kirche von Wellerode führt (Ziel 1). Bis hierher: 11 km Weglänge.

Wer noch weiterwandern möchte, wandert ab der Kirche entlang des Fahrenbachs in Richtung Sportplatz und biegt links ab zum Parkplatz Fahrenbachstraße. Ab hier dem Rundweg 18 folgen, der oberhalb von Wellerode am Waldrand zum Parkplatz Heupel (Rettungspunkt KS-422) bei Vollmarshausen führt (Ziel 2). Ab Vollmarshausen ist ebenfalls die Rückfahrt nach Kassel möglich. Die Wanderstrecke verlängert sich um ca. 4.5 km.

Hessisch-Waldeckischer Gebirgsverein Kassel: Öffnungszeiten: mittwochs 10:00 bis 14:00 Uhr, donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr, freitags 13:00 bis 17:00 Uhr Internetadresse des Vereins: http://www.wandern-kurhessen.de/kassel

Weitere Wanderwege

Weblinks