Ruth Noack

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruth Noack Foto: Fischer

Ruth Noack war die Kuratorin der documenta 12.

Werdegang

Noack wurde 1964 geboren. Sie studierte Kunstgeschichte und feministische Theorie in den USA, in England, Deutschland und Österreich. Sie schreibt kunsthistorische Essays und hat zahlreiche Ausstellungen - zumeist mit ihrem Mann Roger Buergel - organisiert.

Ihr größtes gemeinsames Projekt war die Ausstellung "Die Regierung" (Lüneburg, Barcelona, Miami, Rotterdam und Wien). Zu den Künstlern zählten: James Coleman, Ines Doujak, Patrick Faigenbaum, Dmitij Gutov, Sanja Ivecovic, Dierk Schmidt, Allan Sekula, Andreas Sieckmann und Simon Wachsmuth. Bis auf Faigenbaum wurden alle diese Künstler auch nach Kassel eingeladen. Mehrere ihrer Ausstellungen reflektierten das Ausstellungmachen wie "Dinge, die wir nicht verstehen".

Noack und die documenta

Während Roger M. Buergel als künstlerischer Leiter der documenta 12 agierte, arbeitete Ruth Noack als Kuratorin der Ausstellung. Das Konzept haben sie weitgehend gemeinsam entwickelt. In den offiziellen Pressekonferenzen und Diskussionen pflegten sie mit verteilten Rollen (siehe: Buergel-Noack) zu spielen.

siehe auch

Weblinks und Quellen