Rundgang 5, Station 10

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rundgang 1: Stationen der Ausstellung "Verlorene Stadt"
Station 1: Wilhelmsstraße | Station 2: Engelsburg | Station 3: Wolfsschlucht 5-11 | Station 4: Opernstraße 15 | Station 5: Gnadengässchen | Station 6: Theaterstraße | Station 7: Wolfsschlucht 19-21 | Station 8: Theaterstraße 4 und 2 | Station 9: Blick auf das Friedrichsgymnasium | Station 10: Wolfsschlucht / Kölnische Straße
Rundgang 2: Stationen der Ausstellung "Verlorene Stadt"
Station 11: Obere Karlsstraße 32 | Station 12: Obere Karlsstraße 26-28 | Station 13: Obere Karlsstraße bis Friedrichsplatz | Station 14: Obere Karlsstraße bis Weinbergstraße | Station 15: Hercules Bierbrauerei | Station 16: Karlskirche | Station 17: Wilhelmsstraße 15 | Station 18: Stadtpark | Station 19: Garde-du-Corps-Straße | Station 20: Garde-du-Corps-Platz
Rundgang 3: Stationen der Ausstellung "Verlorene Stadt"
Station 1: Karl Bernhardi Straße | Station 2: Dock 4 auf der Seite Oberste Gasse | Station 3: Porzellanhaus Hornschu in der Obersten Gasse 5 - Teil 1 | Station 4: Porzellanhaus Hornschu in der Obersten Gasse 5 - Teil 2 | Station 5: Fingerz Kleidung & Accessoires Entenanger 2 | Station 6: Jugendbücherei Oberste Gasse 24 - Teil 1 | Station 7: Jugendbücherei Oberste Gasse 24 - Teil 2 | Station 8: Hochzeitsatelier Oberste Gasse 30 | Station 9: Druselplatz 3 | Station 10: Reformhaus Kräuterhilde Martinsplatz 1
Rundgang 4: Stationen der Ausstellung "Verlorene Stadt"
Station 1: Martinsplatz | Station 2: Martinsplatz nach dem Abbruch des Tuchhauses | Station 3: Das Säulenportal am Martinsplatz | Station 4: Mittelgasse | Station 5: Das Grimmsche Märchenhaus | Station 6: Barockhaus von Oberst Georg du Mont | Station 7: Der Freiheiter Durchbruch | Station 8: Laubengänge am Freiheiter Durchbruch | Station 9: Kassels erste Fußgängerzone | Station 10: Der untere Abschnitt der Marktgasse
Rundgang 6: Stationen der Ausstellung "Verlorene Stadt"
Station 1: Café Nenninger, Friedrichsplatz 8 | Station 2: Brillen Vesper, Friedrichsplatz 6 | Station 3: Köhler Herrenbekleidung, Obere Königsstraße 37 (I) | Station 4: Köhler Herrenbekleidung, Obere Königsstraße 37 (II) | Station 5: Sinn Leffers, Friedrichsplatz 19-20 (I) | Station 6: Sinn Leffers, Friedrichsplatz 19-20 (II) | Station 7: AOK Geschäftsstelle, Friedrichsplatz 14 (I) | Station 8: AOK Geschäftsstelle, Friedrichsplatz 14 (II) | Station 9: Laufladen, Friedrichsplatz 12 (I) | Station 10: Laufladen, Friedrichsplatz 12 (II)
Rundgang 7: Stationen der Ausstellung "Verlorene Stadt"
Station 1: Haus Königsstraße 45 | Station 2: Lyceum Fridericianum, Am Friedrichsplatz 19-20 | Station 3: Das Palais der Landgrafen von Hessen Rotenburg um 1910 | Station 4: Der Königsplatz nach Nordosten 1820, ehem. Kaskade | Station 5: Brühlsches Haus um 1890 | Station 6: Obere Königsstraße und Kölnische Straße, um 1898–1905 | Station 7: Königsplatz 34 und Königsstraße 32, um 1905–1911 | Station 8: Die Baugruppe Nr. 38–46, um 1888–1890 | Station 9: Die Baugruppe Königsplatz 57–59, vor 1898 | Station 10: Das Posthaus am Königsplatz vor 1878


In der unteren Marktgasse, 1936; links das Haus Marktgasse 27, rechts der Neubau Brüderstraße 29 zwischen Marktgasse und Freiheiter Durchbruch

Station 10: Der untere Abschnitt der Marktgasse

Der untere Abschnitt der Marktgasse zählte zu den reizvollsten Straßenbildern der Altstadt: Die Biegungen der Gasse, die Vorsprünge einzelner Gebäude und die aufwändigen Bildhauerarbeiten mancher Handwerker- oder Kaufmannshäuser schufen eine einzigartige Atmosphäre. An der engsten Stelle sogar nur 5 Meter breit, war dieser Straßenabschnitt bis zur Eröffnung des Freiheiter Durchbruchs 1936 ein einziges Verkehrshindernis gewesen – als Fußgängerzone konnte er nun seinen ganzen malerischen Reiz entfalten. Dieses Wertes war man sich auch bewusst, als man im Zuge der Durchbruchs- und Sanierungsarbeiten 1935 die beiden Häuser Marktgasse 36 und 38 abbrach, die in der rechten Bildhälfte gestanden und einen markanten Blickpunkt der Gasse gebildet hatten. Besonders das Haus Nr. 38 fiel durch seinen willkürlichen Vorsprung und eine aufwändige Steinkonsole auf, die über 1m weit vorkragte und das Obergeschoss trug; an ihrer Stirnseite erinnerte ein bebrillter Kopf an den Optikerberuf des Bauherren. Dessen Identität lässt sich nicht mehr sicher feststellen, möglicherweise handelte es sich aber um den Brillenkrämer Bernd Parwein, der aus Danzig zugewandert war und 1627 das Kasseler Bürgerrecht erworben hatte.

siehe auch